Aktualisiert 16.10.2019 09:16

Inanna Leban (18)

«Es hat alles verändert»

Leserin Inanna geht sechs- bis siebenmal pro Woche ins Krafttraining. Für ihre Abschlussarbeit hat sie eine Woche aufs Gym verzichtet. Was hat sie daraus gelernt?

von
gss
1 / 12
Inanna (18) aus Zürich liebt nichts mehr als ihr Krafttraining.

Inanna (18) aus Zürich liebt nichts mehr als ihr Krafttraining.

Instagram/Inannaleban
So durchtrainiert sah Inanna aber nicht immer aus.

So durchtrainiert sah Inanna aber nicht immer aus.

Instagram/Inannaleban
Bis zum ihrem 15. Lebensjahr war sie untergewichtig und konnte nicht an Gewicht zunehmen (l.) Ab da begann sie zu trainieren. Sie fühlt sich heute (r.) wohler denn je in ihrem Körper.

Bis zum ihrem 15. Lebensjahr war sie untergewichtig und konnte nicht an Gewicht zunehmen (l.) Ab da begann sie zu trainieren. Sie fühlt sich heute (r.) wohler denn je in ihrem Körper.

Instagram/Inannaleban

Inanna, du siehst richtig fit aus. Wie bist du zum Krafttraining gekommen?

Ich war lange untergewichtig und konnte einfach nicht zunehmen. Ich hatte irgendwie nie Hunger und ass immer nur kleine «Vogelportionen». Ich wurde wegen meiner dünnen Figur gemobbt und fühlte mich überhaupt nicht wohl in meinem Körper. Mit 15 wollte ich etwas ändern und bin das erste Mal ins Gym gegangen. Das hat mein Leben auf den Kopf gestellt.

Was ist passiert?

Ich begann, sechs- bis siebenmal in der Woche Krafttraining zu machen, mein Körper nahm ganz neue Formen an, ich nahm extrem an Muskelmasse zu, hatte endlich Hunger und verspürte ein neues Selbstwertgefühl. Ich liebe mein Training, es hat alles verändert.

Für deine Abschlussarbeit im dritten Lehrjahr als Fachfrau Gesundheit hast du eine Woche auf dein heiss geliebtes Training verzichtet. Was war der Grund?

Ich wusste, dass ich ein Experiment wagen wollte. Meine erste Idee war, noch mehr zu trainieren. Meine Klasse hat mich dafür ausgelacht und gemeint, sie würden lieber mal sehen, wie es mir nach einer Woche ohne meinen geliebten Sport geht. Also habe ich die Challenge angenommen.

Musstest du während dieser Woche auch deine Ernährung umstellen?

Ja, ich habe extra nur Junkfood gegessen und sogar Alkohol getrunken, was ich sonst nie mache. Aber das war Teil des Experiments.

Wie hast du dich in der Woche ohne Sport gefühlt?

Ich war energielos und irgendwie schlecht drauf, ich hatte plötzlich so viel Zeit und wusste gar nicht recht, was ich mit mir anfangen soll. Zudem habe ich 4 Kilo abgenommen, was zu meinen grössten Ängsten im Vorfeld gehörte. Ich habe Pickel bekommen und meine Psyche war im Eimer.

Was hat dir das Experiment gezeigt?

Ich war unendlich froh, als ich endlich wieder trainieren gehen durfte. Ich fühle mich einfach besser, wenn ich im Gym war.

Du verbringst normalerweise bis zu drei Stunden pro Tag im Gym. Ist das nicht zu viel?

Ich weiss, dass ich extrem bin und arbeite auch an meinem Gleichgewicht. Ich gehe einmal pro Woche zu einer Therapeutin, um nicht in eine Sportsucht zu fallen.

Wie merkst du, dass du an Sportsucht leiden könntest?

Ich gehe auch ins Gym, wenn ich mich krank fühle oder Fieber habe, und ich war auch schon mit einer gebrochenen Rippe trainieren. Ich schaue zudem immer, bevor ich in die Ferien fahre, ob es in der Nähe ein Gym hat. Daran muss ich arbeiten. Ich will, dass ich ab und zu auch mal einen trainingsfreien Tag ohne schlechtes Gewissen einlegen kann.

Body & Soul Push

Wir bringen dich in Form! Abonniere unseren Fitness-Push und erfahre alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «Body & Soul» nach rechts – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.