Parabelflug: «Es hat kein WC, weil es sonst eine Sauerei gäbe»
Aktualisiert

Parabelflug«Es hat kein WC, weil es sonst eine Sauerei gäbe»

Erstmals startet heute in der Schweiz ein Parabelflug – ein Trip in die Schwerelosigkeit. SRF-Moderator Michael Weinmann wird mitfliegen.

von
lme/qll
1 / 4
Michael Weinmann, Moderator der Sendung «Schweiz aktuell» des SRF, erlebte das Gefühl der Schwerelosigkeit auf dem Parabelflug.

Michael Weinmann, Moderator der Sendung «Schweiz aktuell» des SRF, erlebte das Gefühl der Schwerelosigkeit auf dem Parabelflug.

Twitter / Michael Weinmann
Es sei «grandios» gewesen, schrieb Weinmann nach dem Flug.

Es sei «grandios» gewesen, schrieb Weinmann nach dem Flug.

Twitter / Michael Weinmann
Zuvor freute sich Weinmann, dabei zu sein, zeigte aber auch grossen Respekt vor dem Parabelflug.

Zuvor freute sich Weinmann, dabei zu sein, zeigte aber auch grossen Respekt vor dem Parabelflug.

Oscar Alessio

Michael Weinmann steht ein atemberaubendes Erlebnis bevor: Er darf beim ersten Parabelflug von der Schweiz aus, der von der Universität Zürich organisiert wird, mit an Bord sein. Bei einem Parabelflug fliegt die Maschine so, dass der Flug einer geöffneten Parabel gleicht. Mit diesem speziellen Manöver wird bereits kurz vor Erreichen des Scheitelpunkts in der Maschine ein Zustand der Schwerelosigkeit erzeugt, der rund 20 Sekunden andauert: Die Insassen schweben während dieser Zeit.

Vor dem Parabelflug beantwortet Weinmann 20 Minuten noch einige Fragen.

Wie sah die Vorbereitung für diesen Flug aus?

Ich habe ein paar Videos geschaut, wie das überhaupt funktioniert. Speziell auf die Schwerelosigkeit vorbereiten kann man sich nicht, soweit ich weiss. Das Wichtigste ist eigentlich der Medical-Check. Jeder, der hier mitfliegt, muss zu einem Flieger-Arzt. Ich war beispielsweise bei der Luftwaffe in Dübendorf. Ich musste dort wirklich einen umfangreichen Check machen. Wir reden von Nase, Ohren, EKG, Lungenfunktion und anderen Sachen. Das ist sehr aufwendig, aber auch wichtig wegen der Belastung, die im Flugzeug herrschen könnte.

Wie verhält es sich dabei mit der Gravitation?

Um raufzukommen, folgt ein starker Steigflug bei grossem Schub. Der Steigwinkel beträgt rund 47 Grad. Dabei werden die Passagiere mit fast zwei G, dem Zweifachen ihres Körpergewichts, auf den Flugzeugboden gedrückt. Dann folgt der freie Fall, wodurch im Innern die Schwerelosigkeit eintritt. Dieses Manöver wird 15-mal wiederholt. Dieser schnelle Wechsel kann unter anderem belastend für den Magen sein. Deshalb müssen wir morgen ein starkes Mittel gegen Übelkeit einnehmen.

Heisst das, dass Sie morgen nichts essen werden?

Eigentlich wollte ich nichts essen, aber es hiess, dass man frühstücken und nicht mit leerem Magen kommen sollte. Du bist rund drei Stunden in diesem Flieger und mit dem Ein- und Aussteigen sogar vier oder viereinhalb Stunden. Und dann hast du plötzlich einen Kreislaufkollaps, weil du nichts gegessen hast.

Musste man das Flugzeug, das für den Parabelflug verwendet wird, zuerst tunen, damit es mehr Power hat?

Das Flugzeug kann diese Leistung aufbringen, aber es wurde innen speziell ausgerüstet. Es hat nur ein paar wenige Sitzmöglichkeiten, weil man ja nachher im Raum schwebt. Der Rest ist mit weichen Wänden gekleistert. Und es hat kein WC, weil es sonst eine Sauerei gäbe. Der Flieger selber ist ein Airbus A310. Zwar gehört er jetzt einem französischen Unternehmen, war aber zuvor der Bundeskanzler-Flieger, der erst seit Mai für solche Zwecke zum Einsatz kommt.

Wieso wurden Sie für den Parabelflug ausgewählt? Hat sich denn niemand freiwillig gemeldet?

Am Ende schon – und zwar ich (lacht). Es ist nicht so, dass ich ausgewählt worden bin, sondern es ist eine Idee, die ich selber aufgegleist habe. Seit Anfang Jahr bin ich im Gespräch mit verschiedenen Leuten aus der Weltraumforschung. Dort habe ich erfahren, dass es diesen Parabelflug – also den Schwerelosigkeit-Flug – geben wird. Er ist ganz klar das Highlight der Woche «Die Schweiz im Weltall».

Haben Sie Angst vor diesem Flug?

Ich bin ein klein wenig nervös. In der Vorbereitung konnte ich mich noch nicht so sehr damit beschäftigen. Da ich aber nun schon einmal im Flugzeug war, habe ich alles realisiert. Dennoch: Ich freue mich sehr, habe aber auch grossen Respekt. Angst wäre kein guter Begleiter bei einem solchen Manöver.

Was ist das Schlimmste, was passieren kann?

Erbrechen oder umkippen.

Wann findet der Parabelflug statt?

Der Flug ist am Dienstag. Da entstehen auch die Aufnahmen, die noch am selben Abend ausgestrahlt werden. Take-off ist um 10.10 Uhr in Dübendorf; Landung um 13.30 Uhr.

Ein Leser-Reporter hat die Landung der Maschine kurz nach 13.00 Uhr festgehalten.

(Video: Leser-Reporter)

Deine Meinung