Aktualisiert

Das Ende nahtEs hat sich «ausgeschlämmert»

Die Tage von Horst Schlämmer sind gezählt. Jedenfalls will Unterhaltungsstar Hape Kerkeling die Rolle seines Alter Egos derzeit nicht mehr spielen. «Vielleicht kommt er gar nicht mehr zurück. Vielleicht lasse ich ihn wirklich jetzt sterben», so der Entertainer.

«Der Film war eine Art Crescendo», kurz vorm Overkill, sagte Kerkeling gegenüber dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Kerkeling schlüpfte während der Reklame für den Film oft sechs, sieben Stunden täglich in die Rolle des schmierigen Grevenbroicher Lokaljournalisten schlüpfen: «Vielleicht habe ich auch übertrieben», räumte Kerkeling selbstkritisch ein. Das Interview war sein erstes seit dem erfolgreichen Kinostart seiner Polit-Satire «Horst Schlämmer Isch kandidiere!», in dem er sich wieder als Hape Kerkeling befragen liess – und nichts als Schlemmer.

«Deutschland ist ein bisschen Schlämmer»

Auf die Frage, was es über eine Nation verrate, die einen Kotzbrocken wie sein Alter Ego Horst Schlämmer liebe, sagte Kerkeling: «Dass sie Humor hat. Und Schlämmers Erfolg zeigt wohl auch, dass eben jeder so eine Type kennt. Ich glaube, dass Deutschland auch ein bisschen Schlämmer ist. Ist aber auch nicht schlimm.»

Zugleich bekräftigte er, in fünf, sechs Jahren aus dem Fernsehen zu verschwinden: «Mit 50 ist Schluss. Ohne jede Wehmut. Ich will mir nicht dabei zusehen, wie ich vor der Kamera altere.» Er wolle danach nur noch schreiben. «Schreiben ist Ganz-bei-sich-sein.» Bis Ende 2010 will er sein nächstes Buch fertig stellen, das er zurzeit aus zwei ursprünglich getrennten Buchprojekten zusammenführe. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.