Aktualisiert

Kritik von Tesla-Chef«Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten»

Elon Musk empört sich auf Twitter über den weltgrössten Onlinehändler. Die Monopolstellung von Amazon sei unrecht. Es gebe daher nur eine Lösung: eine Aufspaltung.

1 / 12
Elon Musk ist wütend auf Amazon.

Elon Musk ist wütend auf Amazon.

Foto: Keystone
Er fordert die Zerschlagung des Onlinehändlers. Auf Twitter schreibt der 48-Jährige: «Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!»

Er fordert die Zerschlagung des Onlinehändlers. Auf Twitter schreibt der 48-Jährige: «Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!»

KEYSTONE
Elon Musk ist bekannt für seine skurrilen Auftritte auf Twitter.

Elon Musk ist bekannt für seine skurrilen Auftritte auf Twitter.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Tesla-Chef Elon Musk kritisiert die Monopolstellung von Amazon.
  • Daher fordert er die Zerschlagung des Onlinehändlers.
  • Auf Twitter richtet er seine Kritik direkt an Amazon-Chef Jeff Bezos.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich nach kurzer Twitter-Auszeit mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrössten Onlinehändlers Amazon im Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. «Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!», schreibt der 48-jährige Starunternehmer.

Musk empört sich darüber, dass Amazon angeblich den Verkauf eines Buchs ablehnte, das sich kritisch mit Lockdown-Strategien in der Corona-Pandemie befasst. «Das ist verrückt», erklärte er und adressierte direkt den Twitter-Account von Amazon-Chef Jeff Bezos.

Kritik an Ausgangsbeschränkungen

Musk ist ein grosser Kritiker der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wegen der zu seinem grossen Ärger unter anderem auch Teslas Produktion zwischenzeitlich gestoppt werden musste. Ende April hatte er gefordert, den Menschen «ihre gottverdammte Freiheit» zurückzugeben, und die Lockdown-Massnahmen sogar als «faschistisch» bezeichnet.

Die Technologie-Milliardäre Musk und Bezos sind in einigen Geschäftsbereichen Rivalen. Sie konkurrieren vor allem mit ihren Weltraumfirmen Spacex und Blue Origin. Zudem stützt Amazon den Tesla-Kontrahenten Rivian als Investor.

Das ist Elon Musk

Musk stammt aus Südafrika. Er wurde bekannt als Gründer des Online-Bezahlsystems Paypal. 2002 gründete er dann das Raumfahrtunternehmen Spacex. Ziel ist es, die Kosten des Weltraumtransports so weit zu senken, dass es möglich wird, Menschen auf anderen Planeten – insbesondere dem Mars – anzusiedeln. 2004 hat Musk den bekannten Elektrohersteller Telsa gegründet. Das Unternehmen stellt neben Elektroautos auch Stromspeicher- und Fotovoltaikanlagen her. Musk besitzt nach Schätzungen über 36 Milliarden Dollar.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
51 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Uli

05.06.2020, 16:12

Es ist an der Zeit, dass 5% des Amazon und Tesla Unsatzes auf meinem Konto landet. Und zwar jeden Monat.

Martial2

05.06.2020, 15:49

Jeff Bezon sieht von weitem unehrlich, falsch und geldgierig aus. Die Menschen, Mitarbeiter sind für ihn „quatité négligeabe“, nach dem Motto: Jeder Mensch ist ersetzbar!

Homer

05.06.2020, 15:42

Was ist der Unterschied zwischen Bezos und Musk? Elon Musk verlangt nichts von seinen Mitarbeitern, was er nicht selber leistet. Eher schläft er über Nacht in der Bude, als dass er es vom Mitarbeiter fordert. Bezos kassiert nur ab, verlangt von seinen Untergebenen Unmögliches aber leistet gar nichts! Möchte den Bezos mal selber arbeiten sehen. Gross Töne spucken kann er, mehr nicht!