Steigende Fallzahlen: «Es ist an der Zeit, dass die Schweiz die Maskenpflicht einführt»

Publiziert

Steigende Fallzahlen«Es ist an der Zeit, dass die Schweiz die Maskenpflicht einführt»

In der Schweiz steigen die Coronavirus-Ansteckungen rasant. Nicht alle Kantone sind gleich stark betroffen. Infektiologe Andreas Cerny fordert derweil eine Einführung einer generellen Maskenpflicht.

von
Daniel Krähenbühl
1 / 8
Am Mittwoch meldete das BAG 311 neue Coronavirus-Ansteckungen in den letzten 24 Stunden. 

Am Mittwoch meldete das BAG 311 neue Coronavirus-Ansteckungen in den letzten 24 Stunden.

KEYSTONE
In der Schweiz und im umliegenden Ausland steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen an.

In der Schweiz und im umliegenden Ausland steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen an.

KEYSTONE
Beim BAG beobachte man «einen kontinuierlichen Anstieg» der Neuinfektionen pro Woche, bestätigt Sprecher Yann Hulmann. «Die Maskenpflicht im ÖV und die Einreisequarantäne konnten die Zunahme der Fallzahlen wegen früherer Lockerungsmassnahmen nicht ganz auffangen.»

Beim BAG beobachte man «einen kontinuierlichen Anstieg» der Neuinfektionen pro Woche, bestätigt Sprecher Yann Hulmann. «Die Maskenpflicht im ÖV und die Einreisequarantäne konnten die Zunahme der Fallzahlen wegen früherer Lockerungsmassnahmen nicht ganz auffangen.»

KEYSTONE

Darum gehts

  • Die Coronavirus-Ansteckungen in der Schweiz nehmen weiter zu.
  • Das BAG rechnet damit, dass die Zahlen weiter steigen.
  • Verantwortlich dafür seien die Lockerungsmassnahmen des Bundes, sagt der Infektiologe Andreas Cerny.
  • Er fordert eine generelle Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
  • Die ab 1. Oktober geplante Lockerung für Grossanlässe hält er für unrealistisch.

Am Mittwoch hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 311 neue Coronavirus-Ansteckungen in den letzten 24 Stunden gemeldet. So viele laborbestätigte Neuinfektionen gab es letztmals im April. Am Dienstag waren es 197 Fälle, am Montag 128, am Sonntag 253 und am Freitag 268.

Beim BAG beobachte man «einen kontinuierlichen Anstieg» der Neuinfektionen pro Woche, bestätigt Sprecher Yann Hulmann. «Die Maskenpflicht im ÖV und die Einreisequarantäne konnten die Zunahme der Fallzahlen wegen früherer Lockerungsmassnahmen nicht ganz auffangen.» Und da die Meldungen über Ansteckungen aufgrund des Krankheitsverlaufs um 11 bis 13 Tage verzögert sind, sei nicht auszuschliessen, dass die Zahlen weiter zunehmen.

Maskenpflicht in Schulen, Büros und Geschäften

Der Tessiner Infektiologe Andreas Cerny rechnet ebenfalls damit, dass die Zahlen weiter stark steigen. In seinen Augen sind die vom Bundesrat verabschiedeten Lockerungsmassnahmen dafür verantwortlich. «Dass der Mindestabstand herabgesetzt wurde, dass man sich jetzt spontan wieder in grösseren Gruppen treffen und auch wieder in die Ferien reisen kann, hat einen grossen Einfluss auf die Zunahme der Ansteckungen.»

Um einer weiteren Verbreitung mit dem Coronavirus Herr zu werden, bleibe der Schweiz nichts anderes übrig, als die Massnahmen aus dem benachbarten Ausland einzuführen, sagt Cerny: «Es ist an der Zeit, dass die Schweiz die Maskenpflicht einführt.» In öffentlichen Räumen wie Geschäften, Schulen oder Büros, wo die Abstandsregel nicht eingehalten werden kann, brauche es eine Maskenpflicht.

Überlastung der Contact-Tracer

Die vom Bundesrat geplante Lockerung für Grossanlässe hält Cerny für «nicht realistisch». Grundsätzlich sei er für die Durchführung von Anlässen mit über 1000 Personen – sofern sie mit einem guten Sicherheitskonzept durchgeführt werden. «Angesichts der kontinuierlichen Zunahme der Corona-Fallzahlen und der Tatsache, dass Bund und Kantone nichts unternehmen, um einer weiteren Corona-Verbreitung Herr zu werden, halte ich Konzerte oder Sportanlässe mit über 1000 Personen für nicht durchführbar.»

Ohne generelle Maskenpflicht sei es nur eine Frage der Zeit, bis man mit dem Contact-Tracing nicht mehr nachkomme, warnt Cerny. «Zu Beginn der Pandemie konnten wir die Ansteckungen im Tessin für rund zehn Tage zurückverfolgen. Danach gab es einfach zu viele Neuinfektionen.» Die Schweiz sei nicht mehr weit von einer Wiederholung dieses Szenarios entfernt.

Kommt das Masken-Obligatorium?

Nicht nur Andreas Cerny ist für eine Ausweitung der Maskenpflicht. Auch Infektiologe Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur fordert in einem Gespräch mit dem «Landboten», dass in allen Innenräumen, in denen die geforderten Abstände nicht eingehalten werden können, eine Maskenpflicht eingeführt wird. Auf freiwilliger Basis werde das allerdings nicht klappen, sagt Karrer: «Ich bin überzeugt, dass wir die Leute, wie schon beim ÖV früher oder später dazu verpflichten müssen.»

Eine WHO-Studie habe gezeigt, dass beidseits getragene Masken das Corona-Infektionsrisiko um 80 bis 85 Prozent reduzierten, sagt Karrer. «Es ist für mich deshalb unverständlich, weshalb wir in der Schweiz ausser im ÖV und in den Gesundheitsinstitutionen auf diesen einfachen, billigen und wirksamen Schutz verzichten.»

Anzahl Corona-Fälle nach Kantonen

Deine Meinung

1264 Kommentare