Elektrischer Müll-Laster zu breit für Basler Quartierstrasse: «Es ist ein ökologischer Unsinn und der gröbste Dreck bleibt erst noch zurück»
Publiziert

Elektrischer Müll-Laster zu breit für Basler Quartierstrasse«Es ist ein ökologischer Unsinn und der gröbste Dreck bleibt erst noch zurück»

Da der elektrisch angetriebene Kehrichtwagen nicht durch die schmalen Strassen des Basler Hirzbrunnen-Areals passt, bringt ein benzinbetriebener Pickup die Müllsäcke zu einem Sammelplatz. Die Lösung sei unökologisch, umständlich und hinterlasse eine Drecksspur, ärgert sich eine Anwohnerin.

von
Jeanne Dutoit
1 / 4
Der E-Müllwagen ist zu breit für die schmalen Strassen im Basler Hirzbrunnen Quartier.
Der E-Müllwagen ist zu breit für die schmalen Strassen im Basler Hirzbrunnen Quartier.
News-Scout
Die Abfallsäcke werden von einem Pick-up abgeholt, auf einen Haufen gestapelt und zwischengelagert, bis der E-Abfallwagen sie zusammensammelt.
Die Abfallsäcke werden von einem Pick-up abgeholt, auf einen Haufen gestapelt und zwischengelagert, bis der E-Abfallwagen sie zusammensammelt.
News-Scout
Die E-Kehrichtwagen sind 2.50 Meter breit: Zu breit, um jede Stelle passieren zu können. Betroffen seien jedoch nur ein paar wenige Strassen, heisst es bei der Stadtreinigung.
Die E-Kehrichtwagen sind 2.50 Meter breit: Zu breit, um jede Stelle passieren zu können. Betroffen seien jedoch nur ein paar wenige Strassen, heisst es bei der Stadtreinigung.
Bau- und Verkehrsdepartement

Darum gehts

  • Das elektrische Kehrichtfahrzeug der Basler Stadtreinigung ist zu gross für die schmalen Strassen des Hirzbrunnen Quartiers.

  • Ein benzinbetriebener Pickup fährt nun Extrarunden, um die Müllsäcke abzuholen.

  • Eine Anwohnerin ärgert sich über die unökologische Lösung.

  • Die Basler Stadtreinigung testet zurzeit elektrisch betriebene Kehrichtfahrzeuge, die kleiner sind.

Als «ökologischen Unsinn» schimpft eine Basler Anwohnerin die Abfallplanung in ihrem Hirzbrunnen Quartier. «Erst wurden wir noch dazu angehalten, unsere Büsche in den Vorgärten zurück zu schneiden, dass das neue E-Müllauto durch unsere Strasse kommt», erzählt sie. Doch die fix einberufene Gärtner-Aktion scheint keine Wirkung gezeigt zu haben. Denn: Das E-Fahrzeug der Stadtreinigung habe immer noch Probleme, die engen Strassen zu passieren.

Ein normaler Pick-up der Reinigungstruppe müsse nun die blauen Bebbisäcke vor den Einfamilienhäusern einsammeln. Die Säcke landen schliesslich alle auf einem grossen Haufen am Ende einer Einbahnstrasse und warten darauf, vom E-Auto abtransportiert zu werden. «Da wir mitten in den Familiengärten wohnen, die jedes Wochenende richtige Mülldeponien hinterlassen, fühlen wir Quartierbewohner uns langsam aber sicher veräppelt.» Der Anblick des Abfallbergs in der Vorstadtidylle sei aber nicht das grösste Problem.

Der Abfallsack-Haufen hinterlässt Dreck

Die aufeinandergestapelten Bebbisäcke, die praktisch vor ihrer Haustür in der Landauerstrasse liegen, hinterlassen eine Drecksspur. «Die Säcke sind teils nicht gut verschnürt, kippen natürlich um und leeren aus. Zurück bleibt Dreck. Essenreste, gebrauchte Gummihandschuhe, grusige Dinge halt», schildert die Anwohnerin.

Die Stadtreinigung arbeitet bereits an einer umweltfreundlichen Lösung. «Unsere zwölf E-Kehrichtwagen sind 2.50 Meter breit und damit zu gross für ein paar wenige Basler Strassen. Das wussten wir aber bereits, als wir sie gekauft haben». so Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung Basel.

Kleineres E-Kehrichtauto wird bereits getestet

Am Dienstag informierte das Bau- und Verkehrsdepartement dann auch auf Facebook über eine Mini-Version der grossen E-Kehrichtautos. Getestet wird ein «kompaktes» Elektro-Kehrichtfahrzeug, um Abfallkübel zu leeren und für den Einsatz in «schwer zugänglichen Strassen».

Deine Meinung

52 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Tester67867

08.04.2021, 20:23

Sie wussten das die 12 E LKW 2.50 breit sind. Deswegen testen Sie jetzt ein kleines Fahrzeug. Ja genau

Uncle Johann

08.04.2021, 17:20

Die nächste Fasnacht kommt bestimmt!

Twin Peak

08.04.2021, 16:55

Ja das passiert, wenn Bürolisten das Werkzeug bestellt, ohne den Büezer konsultiert zu haben. Passirt überall.