Schneechaos in Basel: «Es ist eine Katastrophe mit den Velowegen»
Publiziert

Schneechaos in Basel«Es ist eine Katastrophe mit den Velowegen»

In Basel sollten Pendlerrouten für den Veloverkehr mit der gleichen Priorität wie Hauptverkehrsstrassen vom Schnee geräumt werden. Das ist nur in der Theorie so. Und auch im Baselbiet ist Velofahren bei Schneefall hochriskant.

von
Lukas Hausendorf
1 / 6
Jerôme Thiriet, CEO der Kurierzentrale, nervt sich:  «Auf vielen Strassen ist die Autospur geräumt und die beiseite geschobenen Schneewehen liegen auf der Velospur.»

Jerôme Thiriet, CEO der Kurierzentrale, nervt sich: «Auf vielen Strassen ist die Autospur geräumt und die beiseite geschobenen Schneewehen liegen auf der Velospur.»

Jerôme Thiriet
Der Schwertenrain in Münchenstein: Der verschneite Veloweg liegt auf einer der wichtigsten Velo-Achsen, der Basel mit der Agglomeration verbindet.  

Der Schwertenrain in Münchenstein: Der verschneite Veloweg liegt auf einer der wichtigsten Velo-Achsen, der Basel mit der Agglomeration verbindet.

Anina Ineichen
Auch das Hexenweglein, eine wichtige Velo-Pendelrroute in Basel, war am Freitag nicht geräumt.

Auch das Hexenweglein, eine wichtige Velo-Pendelrroute in Basel, war am Freitag nicht geräumt.

Jerôme Thiriet

Darum gehts

  • In beiden Basel versanken Velowege im Schnee, während Autos auf geräumten Strassen fahren konnten.

  • Pro Velo und der Chef des grössten Basler Velokurierunternehmens haben dafür kein Verständnis.

  • Der starke Schneefall sei eine Ausnahmesituation für Basel, erklärt die Stadtreinigung die späte Räumung.

Schon nach dem ersten Schneefall am Donnerstag guckten Velofahrer in der Basel in die Röhre. Während die Hauptverkehrsstrassen im Nu geräumt wurden, blieb der Schnee auf den Velowegen einfach liegen. Und auch am Freitag war es nicht besser. «Bei Schnee wird einem die Vorherrschaft des motorisierten Verkehrs brutal vorgeführt», ärgerte sich Anina Ineichen, Co-Präsidentin von Pro Velo beider Basel, auf Twitter.

Es sei ein bekanntes Problem, meint sie. Sprich: Die Velowege werden chronisch zu spät geräumt. «Dabei hätte Basel-Stadt theoretisch ein gutes Konzept», sagt Ineichen. Dieses sieht vor, dass sogenannte Velopendlerrouten mit der gleichen Dringlichkeit geräumt werden wie die Notfall-Achsen und das ÖV-Netz.

«Basel sollte auch an Schneetagen eine Velostadt sein»

Jerôme Thiriet, CEO Kurierzentrale und Grossrart (Grüne)

Davon hat Jerôme Thiriet, CEO der Kurierzentrale und Grünen-Grossrat, am Freitag nichts gemerkt. «Es ist eine Katastrophe in Basel mit den Velowegen», sagt er. «Auf vielen Strassen ist die Autospur geräumt und die beiseite geschobenen Schneewehen liegen auf der Velospur.» Auf seinem Arbeitsweg sei er zudem auf mehreren dieser priorisierten Velowege gefahren und es sei «gefährlich» gewesen.

Dafür hat der Velokurier-Unternehmer kein Verständnis. «Man wusste ja, dass es schneit.» Noch am Freitag hat er angefangen eine Interpellation an die Basler Regierung zu schreiben, die sich nun bald kritischen Fragen zum Schneechaos auf Basels Velowegen stellen muss. «Basel sollte auch an Schneetagen eine Velostadt sein», findet Thiriet.

«Gestern und heute waren Ausnahmesituationen für Basel»

Stefan Pozner, Stv. Leiter Stadtreinigung

Die Basler Stadtreinigung erklärt die späte Räumung der Velowege mit der grossen Schneemenge und dem lange anhaltenden Schneefall. «Menge und Dauer von gestern und heute waren aussergewöhnlich für Basel», sagt der stellvertretende Leiter der Stadtreinigung Stefan Pozner. Die Regelung der Dringlichkeitsstufen sehe vor, dass Stufe 1 gefahren werde, solange es schneie. Sobald es aufhöre, habe die Stadtreinigung drei Stunden Zeit für die Abarbeitung dieser Dinglichkeitsstufe. Dann folge der Rest. Pozner betont aber: «Gestern und heute waren Ausnahmesituationen für Basel.»

Im Baselbiet geniessen Velowege derweil gar keine Priorität. «Der Winterdienst des Kantons Basel-Landschaft beschränkt sich auf die Freihaltung der Fahrbahnen der Kantonsstrassen», erklärt Catia Alleman, die Sprecherin der Bau- und Umweltschutzdirektion. Entlang der Kantonsstrassen sei es kaum möglich, genug Platz zu schaffen, um die Fahrradwege frei zu halten. Und abseits seien die Gemeinden zuständig. Allemann empfielt darum Velofahrern «bei diesem Wetter auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen».

In Zürich sattelten einige Arbeitspendler auf die Ski um, um schnell und sicher zum Arbeitsplatz zu kommen.

20 Minuten

Deine Meinung

467 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mad Max

16.01.2021, 18:59

Wer meint bei dem Wetter mit dem Rennvelo fahren zu müssen sollte sich dringend mal auf seine geistige Zurechnungsfähigkeit checken lassen. Das Ergebnis kann ich Ihnen aber auch per Ferndiagnose geben: Nicht mehr alle Latten auf dem Zaun, diverse Schrauben locker und eine Gefahr für sich selbst und die Allgemeinheit. Also einliefern den Patienten und Schlüssel der Gummizelle wegschmeissen. Gibt jeden morgen ne Schüssel Smarties, mindestens drei daraus müssen täglich genommen werden.

Schnee Mann

16.01.2021, 18:12

Ach das wäre schön wenns noch einen Meter Schnee gäbe.

Hübi90

16.01.2021, 18:11

Na und? Wie meinen die Basler, wie es auf dem Land ist? Velofahren ist kein Recht, laufen kann man immer (und jammern anscheinend auch!). Tief durchatmen und weiter gehen.....