Youtuberin Nathistyle wehrt sich gegen einen perversen Reddit-Account mit ihren Inhalten
Publiziert

Youtuberin Nathistyle«Es ist erschreckend, wenn sich Fremde an meinem Content aufgeilen»

Nathalie Sulser entdeckt plötzlich einen unbekannten Reddit-Account von sich. Die Inhalte wurden von ihren Profilen geklaut und in sexualisierte Zusammenhänge gestellt.

von
Toni Rajic
1 / 6
Youtuberin Nathistyle wandte sich diese Woche mit einem etwas anderen Inhalt als gewohnt an ihre Fans. 

Youtuberin Nathistyle wandte sich diese Woche mit einem etwas anderen Inhalt als gewohnt an ihre Fans.

Instagram/nathistyle_
Der Grund: Eine unbekannte Person hat einen «perversen Reddit-Account» mit ihrem Namen erstellt und postet darauf Inhalte ihrer Social-Media-Kanäle in einem sexualisierten Kontext.

Der Grund: Eine unbekannte Person hat einen «perversen Reddit-Account» mit ihrem Namen erstellt und postet darauf Inhalte ihrer Social-Media-Kanäle in einem sexualisierten Kontext.

Instagram/nathistyle_
Die 20-Jährige bat ihre Freunde und Community um Hilfe. Noch existiert der Reddit-Account jedoch noch.

Die 20-Jährige bat ihre Freunde und Community um Hilfe. Noch existiert der Reddit-Account jedoch noch.

Instagram/nathistyle_

Darum gehts

  • Youtuberin Nathalie Sulser (20) machte auf Reddit eine unerwartete Entdeckung.

  • Auf der Website existiert ein Account, auf dem eine unbekannte Person Inhalte ihrer Social-Media-Kanäle verwendet, um sie in einem sexualisierten Kontext wieder zu posten.

  • Eine Beantragung zur Löschung wurde bislang abgelehnt.

  • Eine Anzeige wolle sie aber vorerst nicht aufgeben.

  • Die Kantonspolizei Zürich klärt auf, wie man in solch einem Fall vorgehen sollte.

Wie viele andere googelt auch Nathalie Sulser hie und da ihren Namen. Als die 20-jährige Youtuberin aber kürzlich unter ihrem Künstlernamen «Nathistyle» auf einen unbekannten Reddit-Account stösst, kann sie ihren Augen kaum trauen. Eine unbekannte Person verwendet Inhalte von ihren Social-Media-Kanälen, um sie in einem sexualisierten Kontext wieder zu posten.

«Zuerst habe ich es mit Humor genommen und darüber gelacht. Je mehr ich aber darüber nachgedacht habe, desto unwohler wurde es mir», offenbart Nathalie im Gespräch mit 20 Minuten. «Es ist erschreckend zu wissen, dass sich fremde Menschen gruppieren und sich an mir und meinem Content aufgeilen – zumal ich eigentlich keine anstössigen Bilder poste. Die Inhalte wurden aus dem Kontext herausgenommen und mit widerlichen Kommentaren in ein verfremdetes Bild gerückt.»

Konversationen über sexuelle Fantasien

Dem Account folgen inzwischen mehrere Hundert Personen. Unter den Beiträgen sind Kommentare wie «Ihr Ass ist so geil, Alter», «Dieser Blick macht mich geil» oder «So sollte sie mich blowen» zu finden. Ganze Konversationen über sexuelle Fantasien entstehen darunter. Sowohl Nathi, ihre Freunde als auch ihre Community hätten versucht, die Person über den Account zu erreichen und die Löschung zu erwirken. Doch bisher erfolglos.

Entsprechend entschied sie sich nun dazu, sich in einer Instagram-Story an ihre Fans zu wenden: «Ich habe meine Community gebeten, die Inhalte zu melden und Dislikes zu verteilen. Man fühlt sich irgendwie hilflos, wenn man die Plattform nicht direkt erreichen kann.» Nathalies Einsprachen wegen Sexualisierung wurden abgelehnt – es widerspreche nicht gegen Richtlinien der Plattform, so hofft sie, dass wenigstens die Urheberrechtsverletzung anerkannt wird.

Wirst du oder wird jemand, den du kennst, sexuell belästigt?

Hier findest du Hilfe:

Belästigt.ch, Onlineberatung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verzeichnis von Anlaufstellen

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Polizei klärt auf, was Nathalie tun kann

Auch die Kantonspolizei Zürich meint auf Anfrage, man solle zuerst den Kontakt zu den Betreibern der Plattform aufnehmen. Sofern die Bemühungen allerdings keine Wirkung zeigen, habe man die Möglichkeit, Anzeige zu erstatten. «Dazu sollten Betroffene mögliche Beweismittel wie Kopien des Accounts sowie deren Inhalte, Hinweise auf Verfasser oder Ähnliches sichern und bei der Anzeigeerstattung vorbringen», rät Mediensprecher Marc Besson.

Nathalie sei keine Person, die sich unterkriegen lasse, entsprechend wolle sie einfach weitermachen. «Wegen solchen Menschen will ich mich in meinem Tun nicht einschränken lassen. Auch in meine Direktnachrichten sliden unschöne Bilder und Nachrichten. Ich lasse das aber mittlerweile an mir abprallen. Wenn sich jedoch ein ganzes Forum an mir aufgeilt, macht es für mich schon einen Unterschied.»

Zur Polizei will die 20-Jährige im Moment nicht. «Es bräuchte noch mehr, bis ich diesen Schritt in Erwägung ziehe», meint sie. Dies sei erst so weit, wenn es sie wirklich belaste. Die Youtuberin sei sich der Wichtigkeit dieser Thematik durchaus bewusst, wolle aber ihrem Gegenüber keine zu grosse Gewichtung geben. Aus diesem Grund habe sie ihr Video zu diesem Vorfall mit einer gewissen Ironie gedreht.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung