«Es ist fantastisch, bei der Arbeit die Natur zu spüren»
Aktualisiert

«Es ist fantastisch, bei der Arbeit die Natur zu spüren»

Die Baselbieterin Cécile Gschwind spielt heuer das erste Mal auf der Seebühne in Brunnen: Selbst für die erfahrene Schauspielerin ist das ein spezieller Arbeitsort.

Cécile Gschwind ist als Sängerin, Tänzerin oder Schauspielerin schon auf mancher Bühne gestanden, aber noch nie bei einer Freilichtaufführung. Seit dem 19. Juli spielt die 35-Jährige einen Monat lang als eine von sechs Hauptdarstellerinnen auf der Seebühne Brunnen im Freilicht-Musical «Manche mögens heiss» nach dem Broadway-Hit «Sugar».

Sie verkörpert die bittersüsse Sweet Sue. «Freier Himmel, Wind und Wetter – es ist fantastisch, bei der Arbeit die Natur zu spüren. Und zwischen den Auftritten geniesse ich die Lichtstimmungen», schwärmt Gschwind, die sich selbst als extreme Naturliebhaberin bezeichnet. Die ersten zwölf Jahre ihres Lebens im Baselbiet habe sie hauptsächlich in Wald, Stall und Heustock verbracht.

«An die Grösse der Freilichtbühne, vor allem an die sich gegeneinander drehenden Bühnenebenen, musste ich mich erst gewöhnen», so Gschwind. Aber der Kontakt zum Publikum sei gut herzustellen, denn die 1800 Sitzplätze seien steil angeordnet. «Nach den Vorstellungen springen wir in den Vierwaldstättersee zum kühlen Bad – purer Luxus», freut sich Gschwind.

(lvi)

Deine Meinung