Lektion für SCB: «Es ist gut, sind wir bestraft worden»
Aktualisiert

Lektion für SCB«Es ist gut, sind wir bestraft worden»

Der EHC Biel hat dem Meister SC Bern mit dem 6:3 im dritten Viertelfinal-Spiel eine Lektion erteilt.

von
Peter Berger

SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht zur lehrreichen Niederlage (Video: 20 Minuten)

Vier Tore in nicht einmal 14 Minuten gelangen Biel im Mitteldrittel. Zuvor hatten sie in den letzten fünf Partien gegen die Berner gerade einmal drei Törchen zu Stande gebracht. «Eigentlich haben wir gewusst, dass sie offensiv gefährlich sind, wenn wir einschlafen», zeigte sich Thomas Rüfenacht selbstkritisch. Der SCB-Stürmer gesteht eine gewisse Überheblichkeit nach den beiden Erfolgen zum Viertelfinal-Start ein: «Manchmal denkt man, es läuft von selber. Deshalb ist es gut, dass wir bestraft worden sind.»

Gut möglich, dass der Titelverteidiger in diesen Playoffs einen solchen Warnschuss gebraucht hat. Denn auch Captain Martin Plüss betrachtet das 3:6 durchaus als lehrreiche Niederlage. «Gut, haben sie so viele Tore geschossen, so ist nun jedem klar, dass es kein Nachlassen verträgt.» Auch in der Qualifikation hätten sie Phasen gehabt, in denen sie nicht gut gewesen seien, da habe sie jeweils Goalie Leonardo Genoni im Spiel gehalten. «Wir überstanden diese Phasen meist unbeschadet, jetzt haben wir einen hohen Preis bezahlt. Wichtig ist, dass wir nun gut damit umgehen», so Plüss.

Biel gestärkt

Auch Rüfenacht verspricht, dass die Lehren daraus gezogen werden: «Wenn wir nichts daraus lernen, haben wir wirklich verloren. Wir müssen sie wie im letzten Drittel einfach permanent unter Druck setzen und Strafen herausholen, dann kommen wir wie ein Zug und sind nicht aufzuhalten.»

Doch so lehrreich die Niederlage für den SCB sein kann, sie hat auch die Bieler gestärkt. Die Seeländer haben nun gemerkt, dass sie mithalten können. «Als der SCB im letzten Drittel Druck machte, vermochten wir dagegen zu halten», sagt Philipp Wetzel. Biels Stürmer hatte mit seinem Tor zum 3:1 selber wesentlichen Anteil am Erfolg. Dass im zweiten Abschnitt die Tore am laufenden Band fielen, hat auch ihn etwas überrascht: «Das Playoff hat seine eigenen Regeln. Dass wir in so kurzer Zeit so viele Tore geschossen haben, hat uns geholfen und Bern geschockt.» Wetzel ist sich indes bewusst: «Jetzt müssen wir am Samstag das vierte Spiel zuhause gewinnen, sonst ist dieser Sieg wertlos.»

Biels Wetzel freut sich über den Sieg

Der Stürmer fordert nun eine Bestätigung (9.3.17)

Biels Stürmer Philipp Wetzel nach dem 6:3-Sieg in Bern. (Video: 20 Minuten)

Deine Meinung