Aktualisiert 05.09.2006 17:34

«Es ist hart zu sehen, wie jemand stirbt»

Das Unterwasser-Video vom Tod des «Crocodile Hunters» Steve Irwin schockiert dessen Manager und Freund John Stanton nachhaltig.

Der australische «Krokodiljäger» Steve Irwin hat nach der Attacke eines Rochens den tödlichen Stachel noch aus seiner Brust gezogen. Das zeigen schockierende Filmaufnahmen von dem Unfall, die derzeit von der australischen Polizei ausgewertet werden.

«Ich habe noch nie so etwas Schreckliches gesehen», sagte Irwins Manager John Stainton Reportern. «Ich habe das Filmmaterial gesehen. Es ist schockierend», sagte Stainton. «Ich konnte mir das Video fast nicht anschauen.»

John Stainton zeigte sich am Dienstag erschüttert von dem Video: «Es ist hart, das zu sehen, weil man sehen kann, wie jemand stirbt.» Irwin sei direkt über dem Rochen gewesen, als dessen Stachel ihn traf. «Er zog in raus und in der nächsten Minute war er tot.»

«Das wars. Danach hielt der Kameramann das Band an», sagte Stainton, der während des Unfalls an Bord von Irwins Boot «Croc One» war.

Auf dem Video sehe man zunächst, wie Irwin über dem Stachelrochen auftauche. Der Stachelrochen holte dann zum Schlag aus und versetzte dem Abenteurer den tödlichen Stich.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.