Belästigung von Frauen – «Es ist krass, dass fast jede Frau das Gefühl kennt, verfolgt zu werden» 
Publiziert

Belästigung von Frauen«Es ist krass, dass fast jede Frau das Gefühl kennt, verfolgt zu werden» 

Nadine Brügger wurde beim Wandern von einem fremden Mann im Auto verfolgt. Sie machte ihr Erlebnis öffentlich und erhielt zahlreiche Reaktionen von Frauen, die Ähnliches erlebt haben. «Die Dunkelziffer ist sehr hoch», sagt eine Expertin.

von
Michelle Muff
1 / 9
«Aus Verzweiflung bin ich den ganzen Weg gerannt»: Auf einer Wanderung wurde Nadine Brügger von einem Mann verfolgt. 

«Aus Verzweiflung bin ich den ganzen Weg gerannt»: Auf einer Wanderung wurde Nadine Brügger von einem Mann verfolgt. 

Tim Loosli
 Als sie am frühen Abend bergabwärts wanderte, sei ihr ein Mann langsam hinterhergefahren. «Ich machte ihm Platz, er fuhr jedoch nicht vorbei. Stattdessen fragte er mich, ob ich alleine unterwegs sei», sagt sie.

Als sie am frühen Abend bergabwärts wanderte, sei ihr ein Mann langsam hinterhergefahren. «Ich machte ihm Platz, er fuhr jedoch nicht vorbei. Stattdessen fragte er mich, ob ich alleine unterwegs sei», sagt sie.

Nadine Brügger
Sie habe ein ungutes Gefühl gehabt: «Ich log und sagte, dass mein Mann mit dem Auto auf mich warte.» Der Mann liess jedoch immer noch nicht ab: «Weitere zwei Male wartete er auf mich, fuhr langsam hinter mir her.  Dann bin ich aus Verzweiflung den Weg über ein Feld heruntergerannt.»

Sie habe ein ungutes Gefühl gehabt: «Ich log und sagte, dass mein Mann mit dem Auto auf mich warte.» Der Mann liess jedoch immer noch nicht ab: «Weitere zwei Male wartete er auf mich, fuhr langsam hinter mir her. Dann bin ich aus Verzweiflung den Weg über ein Feld heruntergerannt.»

Tim Loosli

Darum gehts

  • Als Journalistin Nadine Brügger allein am Wandern war, wurde sie von einem Mann im Auto verfolgt.

  • Im Schritttempo sei er ihr nachgefahren und habe mehrmals angehalten.

  • Schlussendlich sei sie aus Verzweiflung davongerannt.

  • Als sie die Geschichte publizierte, meldeten sich zahlreiche Frauen, die Ähnliches erlebten.

  • Diese Form von Belästigung komme häufig vor, sagt eine Expertin. 

«Neulich war ich alleine wandern. Mach ich so schnell nicht wieder», schreibt Nadine Brügger auf Twitter. Die Journalistin schildert, wie sie auf einer Wanderung von einem fremden Mann im Auto verfolgt wurde. Als sie am frühen Abend auf einer einsamen Strasse bergabwärts wanderte, sei ihr ein Mann langsam hinterhergefahren. «Ich machte ihm Platz, er fuhr jedoch nicht vorbei. Stattdessen fragte er mich, ob ich alleine unterwegs sei», sagt sie gegenüber 20 Minuten.

Bereits da habe sie ein ungutes Gefühl gehabt: «Ich log und sagte, dass mein Mann mit dem Auto auf mich warte. Dann fragte er, ob ich nicht bei ihm mitfahren möchte. Ich verneinte dies klar.» Statt weiterzufahren, habe er sie mit der Front seines Autos soweit an den Straßenrand gedrängt, dass sie nicht mehr weiterlaufen konnte: «Ich versuchte, meine Angst zu überspielen, rief beim Davonlaufen meinen Ehemann an und verschickte meinen Standort an meine Freunde.»

«Aus Verzweiflung bin ich den ganzen Weg runtergerannt»

Der Mann liess jedoch immer noch nicht ab: «Weitere zwei Male wartete er auf mich, fuhr langsam hinter mir her. Zuletzt bin ich extra einen Umweg über einen verschneiten Feldweg mit Fahrverbot fernab der Strasse gelaufen. Als plötzlich sogar auf dem Feld erneut das Auto auftauchte, bin ich aus Angst und Verzweiflung den ganzen verschneiten Weg zurück ins Dorf gerannt.»

Brügger beschäftigt sich intensiv mit Frauenthemen, hat auch schon ein Buch über die Gleichberechtigung und Rollenbilder von Männern und Frauen in der Schweiz geschrieben: «Ich dachte, ich sei enorm gefasst, wenn so etwas passiert. Und war erstaunt, wie überrumpelt ich dann doch war von der Situation.» So habe sie oben auf dem Berg an sich gezweifelt: «Ich fragte mich, ob ich die Polizei anrufen sollte, war aber unsicher, ob ich einfach überreagiere. Ich hatte Angst, dem Mann im Auto Unrecht zu tun – vielleicht meinte er es ja einfach nur gut?» Schlussendlich habe sie die Polizei nicht angerufen.

«Ich erhielt zahlreiche Kommentare von Frauen, die Ähnliches erlebt haben»

Brüggers Tweet wurde inzwischen fast 500 Mal geteilt: «Ich habe zahlreiche Kommentare erhalten von Frauen, die von ähnlichen Erfahrungen berichten. Es ist krass, wie fast jede Frau eine solche Geschichte mit sich trägt.» Der Vorfall sei zwei Wochen her, trotzdem beschäftigt er sie immer noch: «Ich habe mit vielen Freundinnen und Kollegen darüber gesprochen. Dadurch habe ich realisiert: Wenn mir nochmal so etwas passieren sollte, werde ich die Polizei anrufen. Wenn ich Angst habe, steht es mir zu, auf mein Bauchgefühl zu hören.»

«Die Dunkelziffer zu solchen Vorfällen ist sehr hoch»

Belästigung von Frauen im Alltag sei ein Problem, sagt Anna-Béatrice Schmaltz, Projektleiterin Gewaltprävention bei der feministischen Friedensorganisation cfd. «Es gibt in der Schweiz jedoch fast keine Studien, die Daten zu solchen Vorfällen erheben. Deswegen weiss man nicht, wie viele Frauen schon Belästigung von Männern in Form von Verfolgung erlebt haben. Man weiss, dass es passiert, die Dunkelziffer ist aber sehr hoch.»

Frauen reagierten häufig mit Unsicherheit: «Man hinterfragt sein Angstgefühl und möchte nicht überreagieren und anderen eine böse Absicht unterstellen. Dazu kommt, dass solche Grenzsituationen in der Gesellschaft oft bagatellisiert werden.»

Solche Vorfälle führen dazu, dass Frauen sich in ihrer Bewegungsfreiheit oft stark einschränken, so Schmaltz: «Viele meiden aus Angst gewisse Wege oder Unterführungen oder schränken sich in ihren Hobbys, wie Joggen oder Wandern, ein.» Dabei müsse man als Gesellschaft schauen, dass die Gewalt abnehme: «Es braucht mehr Aufklärung, Sensibilisierung und Gleichstellung in der Bevölkerung: Ein Nein muss man akzeptieren, auch wenn ein Angebot gut gemeint ist.» 

«Wir empfehlen in jedem Fall, den Notruf anzurufen, wenn man das Gefühl hat, verfolgt oder belästigt zu werden»: Was die Polizei rät zu tun, wenn man sich in einer Situation wie Nadine Brügger befindet, erfährst du hier.

Wirst du oder wird jemand, den du kennst, sexuell belästigt?

Hier findest du Hilfe:

Belästigt.ch, Onlineberatung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verzeichnis von Anlaufstellen

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung