Basel: Sex-Shop findet seit drei Jahren kein neues Lokal

Publiziert

Basel«Es ist sehr zermürbend» – niemand will einen Sex-Shop zur Miete

Mark Marty sucht bereits seit drei Jahren eine neue Immobilie für seinen Sex-Shop Marty’s Peepstore – bisher jedoch ohne Erfolg. Die Vermieter wiesen jede seiner Anfragen ab. 

von
Gandalf Weidemann
1 / 5
Mark Marty ist ratlos. Aufgrund einer Sanierung muss er seinen Sex-Shop Marty’s Peepstore in Basel-Stadt binnen sechs Monaten verlassen und ein neues Ladenlokal finden.

Mark Marty ist ratlos. Aufgrund einer Sanierung muss er seinen Sex-Shop Marty’s Peepstore in Basel-Stadt binnen sechs Monaten verlassen und ein neues Ladenlokal finden.

20min/Gandalf Weidemann
Am 5.10.2022 hatte das Bau- und Gastgewerbeinspektorat Basel-Stadt die Baupublikation zur Sanierung des Gebäudes veröffentlicht. 

Am 5.10.2022 hatte das Bau- und Gastgewerbeinspektorat Basel-Stadt die Baupublikation zur Sanierung des Gebäudes veröffentlicht. 

20min/Gandalf Weidemann
Die Suche nach einem neuen Lokal blieb jedoch bisher erfolglos. Alle Anfragen wurden immer mit einer Absage beantwortet. 

Die Suche nach einem neuen Lokal blieb jedoch bisher erfolglos. Alle Anfragen wurden immer mit einer Absage beantwortet. 

20min/Gandalf Weidemann

Darum gehts

  • Seit 2019 sucht Geschäftsführer Mark Marty ein neues Ladenlokal für seinen Sex-Shop Marty’s Peepstore. Auf jede Anfrage kassierte er jedoch bisher immer nur Absagen.

  • Er vermutet, dass das an dem schmutzigen Image von Sex-Stores liege. 

  • Dies möchte er durch ein neues Konzept ändern – weg von den Milchglasscheiben und Videokabinen, hin zu den Angeboten für junge Pärchen, BDSM-Kunden und Lifestyle-Produkten.

«Diese Doppelmoral kann ich nicht verstehen – man wird in den Medien mit dem Thema Sextoys ständig konfrontiert», so Mark Marty, Inhaber von Marty’s Peepstore. Seit drei Jahren sucht der Unternehmer ein neues Ladenlokal für seinen Sex-Shop in Basel. Und jetzt drängt die Zeit plötzlich.

Erst am 5. Oktober hatte das Bau- und Gastgewerbeinspektorat Basel-Stadt die Baupublikation zur Sanierung des gesamten Gebäudes veröffentlicht. Jetzt hat Marty nur noch sechs Monate Zeit, bevor er sein Lokal am Steinenbachgässlein endgültig verlassen muss.

«Immer, wenn ich im Gespräch mit einer Verwaltung wegen einer Immobilie bin und gefragt werde, was ich denn verkaufe, bekomme ich die Antwort – wir wollen keinen Sex-Shop», erklärt der Geschäftsführer frustriert gegenüber Telebasel. Nur um kurze Zeit später feststellen zu müssen, dass genau das gleiche Angebot weit bis zu 600 Franken günstiger mit einem neuen Text inseriert wurde. 

«Es ist alles clean hier»

Dies liegt nach Marty an dem Image, das Sex-Stores anhaftet. Gewisse Eigentümer würden denken, der Laden habe etwas mit dem Rotlichtmilieu zu tun und sei deshalb mit Schmutz behaftet. Dies sei jedoch völlig falsch. «Es ist ja alles clean hier. Wir haben wirklich saubere Räume.»

Aus diesem Grund feile er bereits jetzt an einem neuen Konzept. «Zukünftig soll der Fokus auf Personal-Healthcare, Lifestyle, Bondage (BDSM), Singles und jungen Pärchen liegen», so der Eigentümer. Demnach werde der neue Laden so hell, freundlich und zeitgemäss wie möglich sein. Weg von den aktuellen Milchglasscheiben und Videokabinen, hin zu einer offenen Gestaltung. «Man soll nur ein wenig in den Laden reinschauen können», erklärt er. Mit diesem Wandel erhofft er sich dann auch die Zusage eines Mieters. 

Store versus Online-Markt

Obwohl der Unternehmer gegenüber 20 Minuten die zermürbende Wirkung der ständigen Absagen betont, halte er an seinem Laden fest. «Es gibt ganz viele Leute, die von den Sex-Shops profitieren, wie beispielsweise Prostituierte, Alleinstehende oder Singles. Sie wollen ‹einfach leben› und offen über ihre Anliegen sprechen können», so Marty.

Darüber hinaus sei es für viele seiner Stammkunden enorm wichtig, keine Kreditangaben im Internet machen zu müssen und allenfalls datenbasierte Spuren zu hinterlassen. «Mir liegt der Laden sehr am Herzen und jede grössere Stadt braucht einen Erotikladen. Diesen hier gibt es schon seit über 30 Jahren.» 

Warst du schon mal in einem Sex-Shop?

Aktivier jetzt den Basel-Push!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

27 Kommentare