Nervenzusammenbruch: «Es lastet viel Druck auf ihr»
Aktualisiert

Nervenzusammenbruch«Es lastet viel Druck auf ihr»

Vom «Camp Rock» in die «Rehab»: Demi Lovatos Vater macht den Druck von Disney für den Nervenzusammenbruch seiner berühmten Tochter verantwortlich.

von
sim

Nachdem die 18-jährige Disney-Darstellerin sich am 1. November in eine Reha-Klinik hat einweisen lassen, meldet sich nun Patrick Lovato zu Wort, der sich um das Wohlergehen seiner berühmten Tochter sorgt. Der Webseite «RadarOnline.com» berichtet er: «Es lastet viel Druck auf ihr. Das ist das, worüber ich mir Sorgen gemacht habe, als sie bei Disney unter Vertrag kam. Das ist unvermeidlich.»

Patrick, der von Demis Mutter Dianna geschieden lebt, verrät ausserdem, dass die Liebe zum Showbiz in der Familie liege, dies dem gemeinsamen Leben jedoch nicht immer zugute kam. «Sie ist damit aufgewachsen, das ist glaube ich der Grund, weshalb sie sich auch dafür entschieden hat», erklärt er die Berufswahl seines Sprösslings und räumt ein, dass es vor allem ihre Mutter war, die sie dazu inspirierte, während er selbst sich aus dem Rampenlicht zurückzog. «Irgendjemand musste sich um die Kinder kümmern», sagt er.

«Sie wird sich wieder aufrappeln. Sie ist stark»

Obwohl schon seit einigen Monaten Funkstille zwischen dem krebskranken Promi-Papa und der jungen Schauspielerin und Sängerin herrscht, beteuert Patrick, von einer vollen Genesung seiner Tochter auszugehen. «Ich hatte Krebs, war zwei Monate lang im Krankenhaus und bin gerade erst entlassen worden. Sie hat mich nicht besucht, sie hatte keine Zeit, war viel zu beschäftigt», erklärt er den fehlenden Kontakt und fährt fort: «Sie wird sich wieder aufrappeln. Sie ist stark.»

In einem Statement erklärte Demis Repräsentant gestern, am 2. November: «Demi Lovato hat ihre Tournee am vergangenen Wochenende abgebrochen, um sich aufgrund emotionaler und psychologischer Probleme, mit denen sie schon seit längerem zu kämpfen hat, ärztlich behandeln zu lassen.» Lovato und ihre Familie bitten die Presse ausserdem, «dass ihre Privatsphäre in dieser schweren Zeit respektiert» werde. Weiter erklärt der Repräsentant: «Sie bereut es, ihre Tour nicht abschliessen zu können, freut sich aber darauf, in naher Zukunft ihre Arbeit wieder aufzunehmen.»

(sim/bang)

Deine Meinung