Fussgänger-Drama in Glasgow: «Es war fürchterlich – die Leute schrien»
Aktualisiert

Fussgänger-Drama in Glasgow«Es war fürchterlich – die Leute schrien»

Im schottischen Glasgow hat ein Müllwagen mehrere Fussgänger erfasst und dabei sechs getötet. Der Fahrer soll eine Herzattacke erlitten haben. Die Polizei ermittelt.

1 / 8
Mitten im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel ist es am 22. Dezember in der schottischen Stadt Glasgow zu einem Unfall mit einem Müllwagen gekommen.

Mitten im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel ist es am 22. Dezember in der schottischen Stadt Glasgow zu einem Unfall mit einem Müllwagen gekommen.

Keystone/str
Der Müllwagen war in eine Gruppe Fussgänger gerast. Sechs Personen kamen ums Leben.

Der Müllwagen war in eine Gruppe Fussgänger gerast. Sechs Personen kamen ums Leben.

Keystone/str
Mindestens sieben weitere Personen seien verletzt worden, sagte Polizeichef Stewart Carle.

Mindestens sieben weitere Personen seien verletzt worden, sagte Polizeichef Stewart Carle.

Keystone/str

Ein Müllwagen ist am Montag mitten im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel in der schottischen Stadt Glasgow in eine Gruppe von Fussgängern gerast und hat sechs von ihnen getötet. Mindestens sieben weitere Personen seien verletzt worden, sagte Polizeichef Stewart Carle.

Carle betonte, es habe sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Verkehrsunfall gehandelt. «Im Moment sieht es nicht nach einer kriminellen oder absichtlichen Tat aus.» Es werde aber noch ermittelt. Der Fahrer sei zur Behandlung in ein Spital gebracht worden.

Augenzeugen berichteten, der Fahrer habe möglicherweise am Steuer einen Herzinfarkt erlitten und die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Der Unfall ereignete sich am Nachmittag in der Nähe des George Square im Zentrum Glasgows, als die Trottoirs mit Weihnachtseinkäufern gefüllt waren.

«Ich hörte Geschrei»

«Ich hörte Geschrei und sah, wie Leute Richtung George Square rannten», sagte Alison Keith, die nur wenige Meter vom Unfallort entfernt war. «Als ich um die Ecke kam, waren da schon Leute, die den Verletzten helfen wollten. Es war fürchterlich. Leute weinten und schrien.»

Der Fahrer habe offensichtlich die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei über die Strasse in den Eingang des Bahnhofs an der Queen Street gerast, sagte Keith.

(sda)

Deine Meinung