Aktualisiert 10.07.2015 03:49

Schwimmer im See

«Es war reines Glück, dass ich sie nicht überfuhr»

Während Stand-up-Paddler Leuchtwesten tragen müssen, ist Schwimmen mitten im Zürichsee ohne Badekappe erlaubt. Das ärgert Bootsfahrer.

von
zed
Schwimmer müssen sich auf dem See nicht kenntlich machen. Das kann gefährlich werden.

Schwimmer müssen sich auf dem See nicht kenntlich machen. Das kann gefährlich werden.

Als Fidel Stöhlker neulich mit seinem Boot auf dem Zürichsee unterwegs war, stiess er fast mit zwei Schwimmern zusammen. Sie schwammen mitten im See und trugen weder Schwimmwesten noch Badekappen: «Wären alle auf dem Boot nicht so aufmerksam gewesen, hätte Schlimmes passieren können», so Stöhlker. Es sei reines Glück gewesen, dass keine Welle die Köpfe der Schwimmer verdeckt hätte. «Ich bin seit 21 Jahren passionierter Bootsfahrer und Wakeboarder, aber so etwas ist mir noch nie passiert.»

Kurze Zeit später beobachtete er jedoch, wie ein Seepolizeiboot einen Stand-up-Paddler mahnte, er müsse eine Schwimmweste tragen. Darauf erkundigte er sich bei den Polizisten, ob es Schwimmern denn erlaubt sei, ohne Schwimmweste oder Badekappe zwischen all den Booten zu schwimmen. Die Antwort lautete, ja, dies sei erlaubt. «Man sagte mir, ein Stand-up-Paddler dagegen sei unter der Rubrik Sportboot einzuordnen und müsse sich ausweisen.» Für Stöhlker ist das ein Witz: «Der Stand-up-Paddler ist sowieso gut sichtbar. Von einem Schwimmer ragt aber nur der Kopf aus dem Wasser.»

Bei Unfällen haften Bootsfahrer

Kantonspolizei-Sprecherin Carmen Surber bestätigt diese Regelung. «Es gibt keine Bestimmungen, nach denen ein Schwimmer eine Badekappe tragen muss.» Es sei jedoch sehr empfehlenswert. Vorsichtig muss der Bootsfahrer aber so oder so sein: Denn wenn er mit einem Schwimmer zusammenstösst, haftet er laut Surber.

Dass sich Schwimmer nicht kennzeichnen müssen, findet Urs Nussbaumer, Regionalvorsteher der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft, problematisch: «Besonders wenn Boote im Seebecken unterwegs sind, wird es gefährlich.» Er glaubt aber nicht, dass in naher Zukunft Badekappen-Pflicht gilt: «Man muss an die Vernunft der Schwimmer appellieren. Dabei geht es um Selbstverantwortung», so Nussbaumer. Trotz der Gefahren gebe es allerdings verhältnismässig wenig Unfälle zwischen Schwimmern und Booten. Man versuche auch immer wieder mit Kampagnen und Gratis-Badekappen auf die Gefahren aufmerksam zu machen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.