One Direction: «Es wird empfohlen, die Gegend zu meiden»
Aktualisiert

One Direction«Es wird empfohlen, die Gegend zu meiden»

Was passiert, wenn die britische Boy-Group One Direction die Premiere ihres Films im Londoner West End feiert? Die Antwort: 70 000 vorpubertäre Mädchen legen einen gesamten Stadtteil lahm.

von
obi

Pendler auf der Londoner U-Bahn wurden avisiert: «Wenn Sie zum Leicester Square zur One-Direction-Premiere fahren, beachten Sie bitte, dass das gesamte Gebiet voll von vorpubertären Mädchen ist. Es wird empfohlen, die Gegend zu meiden.», stand auf Warntafeln geschrieben.

In der Tat: 70 000 junge Damen bewegten sich am 20. August in die, öh, ‹Direction› von Leicester Square in West-London mit der Hoffnung, einen Blick auf Harry Styles, Louis Tomlinson, Zayn Malik, Liam Payne und Niall Horan zu werfen.

Und sie wurden nicht enttäuscht. Artig schritten die Boys von One Direction den roten Teppich hinunter und nahmen sich dabei ordentlich Zeit, mit ihren Fans für Erinnerungs-Schnappschüsse zu posieren.

Der Lärmpegel war unausstehlich, die Hysterie grenzenlos. Tausende hatten die Nacht über vor dem Odeon-Kino campiert. Doch letztendlich lief alles ziemlich gesittet ab, da die Gemeindeverwaltung Westminsters und die Polizei mittels einer akribisch geplanten Militärübung die Menschenmassen im Griff hatte.

«One Direction – This Is Us» dokumentiert Tour-Leben und Aufstieg der Boy-Band. Regie führte «Super Size Me»-Regisseur Morgan Spurlock.

Deine Meinung