Temperaturrekord erwartet: Es wird heiss, sehr heiss
Aktualisiert

Temperaturrekord erwartetEs wird heiss, sehr heiss

Wann wird es endlich wieder richtig Sommer? Eine Frage, die sich wohl nicht wenige Schweizer in den letzten Monaten stellten. Doch jetzt läuft der Sommer nochmals zu Hochform auf. Diese Woche soll gar der Temperaturrekord fallen.

Seit dem Wochenende herrscht in der Schweiz eine Hitzewelle. Am Sonntag kletterte die Quecksilbersäule in Sitten und Genf auf 33 Grad. In der Nacht auf Montag kühlte es mancherorts nicht unter 20 Grad ab: eine Tropennacht.

Eine Tropennacht registrierten die Meteorologen in der Innenstadt von St. Gallen, in Herisau, Walzenhausen, Rünenberg BL und südlich der Alpen in Lugano und Locarno. Wie SF Meteo am Montag mitteilte, gab es am Morgen im Glarnerland und in Graubünden lokale Gewitter.

Die Hitzewelle brachte am Sonntag verbreitet Temperaturen von über 30 Grad. Neben den Spitzenreitern Sitten und Genf massen Chur, der Jurasüdfuss und das Misox 31 Grad. In Schaffhausen, Zürich, Basel und Bern wurde die Hitzemarke von 30 Grad erreicht oder leicht übertroffen.

Über 30 Grad am Montag

Am Montag rechneten die Meteorologen mit weiteren Hitzewerten von über 30 Grad. Am höchsten dürfte die Hitzewelle am Mittwoch und Donnerstag mit Werten von bis zu 34 Grad schwappen, sagte SF Meteo voraus.

Möglicherweise könnte sogar der Jahreshöchstwert von 35,1 Grad in Sitten übertroffen werden. Dieser wurde bereits am 25. Mai gemessen. Am Freitag dürfte es etwas kälter werden, allerdings lediglich auf die für die Saison normalen Werte von 25 Grad abkühlen. Am Abend werden Gewitter erwartet.

Die grosse Hitze kommt dieses Jahr relativ spät über die Schweiz, wie es bei MeteoSchweiz hiess. Der Sommer zeigte sich bisher zurückhaltend und brachte wenige hintereinanderliegende heisse Tage. Meist war es lediglich zwei bis drei Tage heiss.

Hundstage

Eine Hitzewelle in den Hundstagen vom 23. Juli bis 23. August ist kein seltenes Phänomen und war schon den Altvorderen bekannt. In den letzten vierzig Jahren gab es gemäss MeteoSchweiz-Statistik etwa in Zürich im August 20 Tage mit über 33 Grad. In dieser Zeitspanne kletterte das Thermometer dort sogar 80 Mal über 30 Grad.

Ihren Namen erhielten die Hundstage vom Hundsstern oder Sirius. Dieser geht zwischen dem 23. Juli und dem 23. August gleichzeitig mit der Sonne auf. Die Griechen nahmen an, der «heisse» Hundsstern verstärke die Hitze der Sonne, was die Hitzetage erklärt. (sda)

Deine Meinung