Aktualisiert 23.06.2015 13:17

30 Grad und mehrEs wird wärmer – nächste Woche ist Hochsommer

Regen, Wind und Schnee – der Sommerstart blieb bisher aus. Nun ist aber Schluss mit Hudelwetter. Die Meteorologen sind sich einig: Nächste Woche wird es richtig heiss.

von
tab
Ab ins Wasser: Der Hochsommer beginnt nächste Woche und bringt 30 Grad.

Ab ins Wasser: Der Hochsommer beginnt nächste Woche und bringt 30 Grad.

Der Sommer hat – zumindest für Sonnenfreunde und Badefans – eher enttäuschend begonnen. Erst gerade fiel noch Schnee in den Schweizer Bergen. Nun aber kommt die Hitze. Zwar stufenweise, aber sie kommt.

Morgen Mittwoch beginnt der Tag zwar noch mit kühlen 8 Grad. Der Grund dafür ist aber ein gutes Zeichen: Es gibt eine klare Nacht, der Himmel reisst auf. «Tagsüber klettern die Temperaturen dann auf warme 21 bis 24 Grad», sagt Sarina Scheidegger von Meteonews.

Auch der Donnerstag und der Freitag bleiben sonnig und sommerlich. «Dank dem Azorenhoch wird es bis zu 27 Grad warm», so Heinz Maurer von Meteo Schweiz. Am Samstag bringt eine schwache Störung dann aber vorübergehend feuchte Luft.

Ab Montag wird es 30 Grad

Es sei wechselnd bewölkt, auch ein Regengutsch oder ein kurzes Gewitter seien nicht auszuschliessen, sagt Scheidegger weiter. «Bereits am Vormittag sind kurze Schauer möglich», so Maurer. Im Flachland bleiben die Temperaturen aber bei angenehmen 23 Grad.

«Am Sonntag zieht dann ein starkes Hoch in die Schweiz und bleibt – mindestens für ein paar Tage», so Maurer. Abgesehen von ein paar wenigen Wolkenfeldern bleibe es ganztags sonnig. Und am Montag geht es dann richtig los: Das Quecksilber steigt auf 28 Grad. «Dienstag und Mittwoch werden richtig heiss, wir erwarten Temperaturen bis und über 30 Grad.»

Zwar steige mit der Hitze auch das Gewitterrisiko. Nächste Woche sehe es aber nicht danach aus, es bleibe meist trocken. Höchstens in den Bergen komme es vielleicht kurz zu Blitz und Donner, sagt Maurer. «Es wird also nicht nur Sommer, sondern Hochsommer.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.