Neulich im Weltall: Es wuselt im Spinnennest
Aktualisiert

Neulich im WeltallEs wuselt im Spinnennest

In unserer Weltraum-Serie laden wir Sie zu Kurztrips ins All ein. Die heutige Reise führt uns zum Tarantel-Nebel – nicht unbedingt the place to be.

von
kmo

Am 23. April hat die Nasa ein faszinierendes Bild des Tarantel-Nebels (alias 30 Doradus alias NGC 2070) veröffentlicht. Den Namen hat die Region von den hell leuchtenden Staubfäden, welche die Astronomen an Spinnenbeine erinnern.

Das Bild ist eine Komposition der drei grossen Nasa-Observatorien Chandra, Hubble und Spitzer und wurde zur Feier des 22. Geburtstags des Hubble-Teleskops veröffentlicht.

Ungemütliche Geburtsabteilung

Der Tarantula-Nebel befindet sich in der Grossen Magellanschen Wolke im Sternbild Schwertfisch. Er ist eines der grössten bekannten Sternentstehungsgebiete in der Nähe der Milchstrasse. Entsprechend ungemütlich ist die Region: Im Zentrum des Nebels wirbeln Tausende von Sternen Felsbrocken durch die Gegend, produzieren eine intensive Strahlung und heftige Sturmwinde.

Die blauen Bereiche auf dem Bild sind Gase, die durch die Winde und durch Supernovae auf Temperaturen von Millionen von Grad Celsius erhitzt werden. Glücklicherweise befindet sich dieses Spinnennest 179 000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Deine Meinung