Aktualisiert 07.04.2015 12:17

Zürich

Ethikerin tüftelt an veganer Kinder-Glace

Mit ihrem Bio-Eis hat die Zürcher Glacemacherin und Ethikerin Sonja Dänzer schon Erfolg. Nun plant sie eine vegane Kinder-Glace ohne raffinierten Zucker. Nur das Geld dafür fehlt noch.

von
Dominique Zeier
1 / 2
Noch ist der Sohn von Sonja Dänzer der grösste Abnehmer ihres veganen Kinder-Glace.

Noch ist der Sohn von Sonja Dänzer der grösste Abnehmer ihres veganen Kinder-Glace.

Prototypen gibt es bereits: So sollen die Kinder-Glace aussehen.

Prototypen gibt es bereits: So sollen die Kinder-Glace aussehen.

Kinder lieben Glace – allerdings enthält diese viel Zucker. Mit ihrer Pixie-Eis-Kollektion will die Glacemacherin und Ethikerin Sonja Dänzer bald eine gesunde Alternative anbieten. Unter dem Namen «The Green Fairy» hat sie bereits eine Reihe veganer Eissorten im Angebot und vertritt die Philosophie, dass Süsses nicht zwingend ungesund sein muss.

«Unsere Kinder-Glace enthält keinen raffinierten Zucker, dafür natürliche Fruchtpürees und viele Nährstoffe», sagt Dänzer. Die Prototypen Banane-Erdbeere und Himbeere-Pfirsich kämen bereits gut an. Weitere Geschmacksrichtungen sind in Arbeit.

Es braucht 30'000 Franken

Um definitiv in Produktion zu gehen und das Kindereis schon diesen Sommer in diversen Schweizer Badis anbieten zu können, hat die 35-Jährige nun ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Es läuft 100 Tage lang und endet am 20. Juni.

«Die Leute finden die Idee megacool», erzählt Dänzer. «Durch das Crowdfunding können sie ein idealistisches Projekt unterstützen.» Dazu passt, dass vom Erlös jeder Packung Glace 5 Rappen an eine gemeinnützige Organisation gespendet werden.

Daumen hoch von Ernährungsberaterin

Vorläufig ist noch Dänzers fünfjähriger Sohn ihr grösster Abnehmer. «Mein Sohn ist mein grösster Kritiker, aber bisher ist er begeistert», sagt Dänzer. «Für mich ist wesentlich, dass er gesund aufwächst.»

Dass dies bezüglich Ernährung längst nicht bei allen Kindern der Fall ist, weiss Ernährungsberaterin Steffi Schlüchter nur zu gut – laut ihr ist jedes fünfte Kind in der Schweiz übergewichtig. Daher findet sie: «Jeden Versuch, den Zuckerkonsum zu reduzieren, begrüssen wir sehr.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.