Probleme in Deutschland: Etihad droht Flugrechte zu verlieren

Publiziert

Probleme in DeutschlandEtihad droht Flugrechte zu verlieren

Die deutschen Behörden haben die Fluggesellschaft aus Abu Dhabi im Visier. Etihad könnte die Rechte für 30 Flüge in Europa verlieren.

von
laf

Nachdem Etihad bereits das Modell ihrer Schweizer Beteiligung an Etihad Regional überarbeiten muss, hat die Fluggesellschaft nun auch in Deutschland Probleme. Dort ist sie Grossaktionärin bei Air Berlin. Und offenbar glaubt das Luftfahrt-Bundesamt, dass sie weitaus grösseren Einfluss hat als sie haben sollte, und zudem gegen aktuelle Abkommen verstösst.

Wie die deutsche Wirtschaftszeitung «Handelsblatt» berichtet, erwägt die deutsche Behörde, Etihad Airways die Rechte für 30 Codeshare-Flüge mit Air Berlin zu entziehen. Das sind Flüge, die Air Berlin durchführt, auf denen Etihad aber ihre eigenen Flugnummern anwendet. Sie dienen der Golf-Airline als Zubringer für die eigenen Langstreckenflüge. Mit den 30 Strecken wären rund die Hälfte aller Codeshares der beiden Fluglinien betroffen, der Betrieb wäre also massiv beeinträchtigt.

Etihad bestätigte dem «Handelsblatt», dass es Gespräche mit den deutschen Behörden gebe. Details wolle man aber wegen laufender Verhandlungen nicht bekannt geben.

Verlust der Bewilligung droht in der Schweiz

Auch in der Schweiz steht Etihad Regional unter Druck, die Deadline des Bazl läuft bald ab. «Das Bazl ist zum Schluss gekommen, dass die beabsichtigten Zusammenarbeitsmechanismen zu einer Kontrolle der Etihad über Darwin führen können und damit mit den gesetzlichen Bestimmungen nicht vereinbar wären», hiess es im vergangenen Monat. Der Einfluss der Golf-Airline sei viel weitreichender als die angegebene Beteiligung von 33,3 Prozent.

Der Schritt des Bazl ist Ergebnis monatelanger Recherchen. Bereits im vergangenen Herbst hatte die Behörde begonnen, Etihad Regional unter die Lupe zu nehmen, später sah man sich die Verträge über die Eigentumsverhältnisse genau an.

Zeit bis Ende September

Die Fluggesellschaft hat nur noch bis Ende September Zeit, ihre Vertragsverhältnisse anzupassen. Danach, so das Bazl, werde man die Sache neu beurteilen. Genaue Konsequenzen nennt die Behörde nicht. Doch falls Etihad Regional die Anforderungen nicht erfüllt, kann der Airline am Ende der Verlust der Betriebsbewilligung drohen.

Deine Meinung