Nach anfänglicher Skepsis: EU-Arzneimittelbehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V
Publiziert

Nach anfänglicher SkepsisEU-Arzneimittelbehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V

Im Februar bescheinigte eine Studie Sputnik V eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent. Nun beginnt die EU-Arzneimittelbehörde das Prüfungsverfahren zur Zulassung.

1 / 2
Die EMA beginnt mit der Prüfung des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V.

Die EMA beginnt mit der Prüfung des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V.

Getty Images
PODGORICA, MONTENEGRO - FEBRUARY 22: A healthcare worker administers a dose of the Sputnik V COVID-19 vaccine to her colleague at the Health Center on February 22, 2021 in Podgorica, Montenegro. Montenegro started inoculations of medical workers after receiving a donation of the Sputnik V vaccines against Covid-19. The country with a population of 600,000 has reported over 71,500 of positive coronavirus cases, including 939 fatalities.  (Photo by Filip Filipovic/Getty Images)

PODGORICA, MONTENEGRO - FEBRUARY 22: A healthcare worker administers a dose of the Sputnik V COVID-19 vaccine to her colleague at the Health Center on February 22, 2021 in Podgorica, Montenegro. Montenegro started inoculations of medical workers after receiving a donation of the Sputnik V vaccines against Covid-19. The country with a population of 600,000 has reported over 71,500 of positive coronavirus cases, including 939 fatalities. (Photo by Filip Filipovic/Getty Images)

Getty Images

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) beginnt mit der Prüfung einer Zulassung für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. Das teilte die in Den Haag ansässige Behörde am Donnerstag mit. In Ungarn wird der Vektorviren-Impfstoff bereits eingesetzt, auch andere EU-Länder planen dies unabhängig von der EMA-Entscheidung.

Der russische Impfstoff war anfangs wegen der mangelhaften Transparenz bei der Produktion und Forschung in Verruf geraten. Anfang Februar bescheinigte eine Studie dem Impfstoff eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent.

(AFP)

Deine Meinung