Aktualisiert 14.06.2018 16:37

Jeans, Whisky, Erdnussbutter

EU erhebt Strafzölle auf US-Produkte

Der Handelsstreit geht in die nächste Runde: Die EU-Staaten stimmen einstimmig für Vergeltungszölle gegen die USA.

von
chi
1 / 24
Die EU-Staaten beschliessen, Strafzölle auf US-Produkte zu erheben.

Die EU-Staaten beschliessen, Strafzölle auf US-Produkte zu erheben.

Maurizio Gambarini
Seit Anfang Juni gelten Strafzölle für aus der EU in die USA eingeführten Stahl und für Aluminium.

Seit Anfang Juni gelten Strafzölle für aus der EU in die USA eingeführten Stahl und für Aluminium.

epa/Friedemann Vogel
Wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ankündigte, wird wegen der Sonderzölle der USA Klage bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht.

Wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ankündigte, wird wegen der Sonderzölle der USA Klage bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht.

epa/Dimitar Dilkoff / Pool

Die EU-Staaten bieten US-Präsident Donald Trump im Konflikt um Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte die Stirn: Sie beschlossen am Donnerstag «einstimmig» Gegenzölle auf US-Produkte im Wert von 2,8 Milliarden Euro, wie es aus der EU-Kommission und von Diplomaten hiess. Die Zölle sollen neben Stahlprodukten auch Waren wie Bourbon-Whiskey, Erdnussbutter, Harley-Davidson-Motorräder und Levi's-Jeans treffen und bis Anfang Juli in Kraft treten.

Die USA erheben seit dem 1. Juni Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl- sowie zehn Prozent auf Aluminium aus Europa. Die EU hatte ihre Gegenzölle in Höhe von 25 Prozent vorsorglich schon vor Wochen bei der Welthandelsorganisation WTO angemeldet. Nach den WTO-Regeln können sie frühestens am 20. Juni in Kraft treten.

Neue Zölle auf chinesische Produkte

Aus der EU-Kommission hiess es, die Behörde werde die entsprechende Durchführungsverordnung «in den nächsten Tagen» erlassen, damit die Gegenzölle in Kraft treten könnten. Von Diplomaten hiess es, womöglich könnten die EU-Zölle auch zeitgleich mit entsprechenden Gegenzöllen Kanadas zum 1. Juli in Kraft treten.

Der nächste Akt des Streits der USA mit seinen wichtigsten Handelspartnern steht am Freitag an, wenn Trump über neue Importzölle auf chinesische Produkte entscheidet. China mahnte Trump im Vorfeld zu einer «weisen Entscheidung».

(chi/ap/afp)

Fehler gefunden?Jetzt melden.