Untergetaucht – Europaweit gesuchter Dieb in der Schweiz verhaftet

Publiziert

UntergetauchtEuropaweit gesuchter Dieb in der Schweiz verhaftet

Schweizer Beamte konnten am Grenzübergang Weil am Rhein einen international ausgeschriebenen Dieb fassen. Er wurde an die deutschen Behörden ausgeliefert und sitzt in Haft.

von
Philippe Coradi
1 / 1
Ein 34-jähriger Tunesier, per internationalem Haftbefehl gesucht, konnte in Weil am Rhein von Schweizer Beamten verhaftet werden. 

Ein 34-jähriger Tunesier, per internationalem Haftbefehl gesucht, konnte in Weil am Rhein von Schweizer Beamten verhaftet werden. 

20min/Celia Nogler

Darum gehts

Seit drei Jahren suchte die deutsche Justiz einen 34-jährigen verurteilten Dieb mit Haftbefehl. Erst als der Mann in der Schweiz wegen eines Diebstahlsdelikts festgenommen wurde, konnte er aufgrund eines europäischen Haftbefehls an Deutschland ausgeliefert werden. Er sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Wegen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall wurde der tunesische Staatsangehörige bereits 2018 von einem Gericht zu 14 Monaten Haft verurteilt. Weil der Mann zuvor in Untersuchungshaft sass, waren jedoch noch 226 Tage der Gesamtfreiheitsstrafe zu vollstrecken. Da er die Haftstrafe nicht antrat und untertauchte, wurde er erst mit einem nationalen und dann mit einem europäischen Haftbefehl gesucht.

Anfang Februar dieses Jahres wurde der 34-Jährige wegen eines Diebstahlsdeliktes in der Schweiz auffällig und aufgrund des europaweiten Haftbefehls festgenommen. Am Donnerstagvormittag wurde der Gesuchte von den Schweizer Behörden am Autobahnübergang Weil am Rhein nach Deutschland überstellt. Er wurde durch die Bundespolizei festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

35 Kommentare