Aktualisiert 17.01.2015 20:43

Gestrandete Passagiere

Eurotunnel stundenlang wegen Brand gesperrt

Feuer auf einem Lastwagen hat den Zugverkehr unter dem Ärmelkanal zum Erliegen gebracht. Erst am Sonntagmorgen können die Züge wieder rollen.

1 / 3
Die Eurostar-Züge blieben am 17. Januar 2015 stehen.

Die Eurostar-Züge blieben am 17. Januar 2015 stehen.

Keystone/Andy Rain
Wegen eines Brandes auf der französischen Seite des Tunnels mussten alle Zugverbindungen gestrichen werden.

Wegen eines Brandes auf der französischen Seite des Tunnels mussten alle Zugverbindungen gestrichen werden.

Keystone/Andy Rain
Eurostar riet seinen Kunden, ihre Reise zu verschieben. Am Sonntag, wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Eurostar riet seinen Kunden, ihre Reise zu verschieben. Am Sonntag, wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Keystone/Andy Rain

Wegen eines Brands musste der Bahnverkehr im Eurotunnel unter dem Ärmelkanal am Samstag gestoppt werden.

42 Passagiere eines Zuges mit Lastwagen wurden in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde nach Angaben der Betreiber niemand.

Rauchmelder in einer der Röhren hatten gegen Mittag Alarm geschlagen, als der aus Grossbritannien kommende Lastwagen-Frachtzug den Tunnel passierte. Der Zug stoppte laut der Betreibergesellschaft an einem Sicherheitshalt, wo automatisch eine Sprinkleranlage ausgelöst wurde. Löschtrupps konnten zunächst keinen Brand feststellen.

Feuer verursacht viel Rauch

Später sagte der Unterpräfekt der nordfranzösischen Stadt Calais, es haben einen nicht sehr grossen Brand gegeben, der allerdings «viel Rauch» verursacht habe. «Jetzt ist das Feuer unter Kontrolle», fügte Denis Gaudin hinzu. «Es ist fast aus.» Das Ausmass der Schäden sei noch nicht bekannt. Übereinstimmenden Quellen zufolge brannten ein oder zwei Lastwagen auf einem Zug.

Der gesamte Zugverkehr durch den Tunnel wurde stundenlang unterbrochen, bereits gestartete Züge kehrten zu den Abfahrtbahnhöfen zurück. Passagiere wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Wartende Passagiere

Am Abend sagte Eurotunnel-Chef Nicolas Petrovic der Nachrichtenagentur AFP, der Zugverkehr werde erst am Sonntagmorgen wiederaufgenommen. Dabei werde es zu Verspätungen kommen.

Der Vorfall sorgte am Samstag auf beiden Seiten des Ärmelkanals für Chaos. Im Londoner St. Pancras-Bahnhof bildeten Eurotunnel-Kunden lange Schlangen. Im nordfranzösischen Lille beklagten sich Passagiere über mangelnde Informationen.

Immer wieder Bränder

Der Eurotunnel besteht aus zwei Hauptröhren für den Zugverkehr sowie einer dritten Röhre für Wartungsarbeiten und als Fluchtweg. Im September 2008 war die Unterseeverbindung zwischen England und Frankreich nach einem Brand monatelang gestört gewesen.

Damals brach das Feuer in einem Lastwagen aus, der von einem Zug durch den Tunnel transportiert wurde. Im November 2012 wurde der Tunnelverkehr wegen eines Brands auf einem Frachtzug für zwei Stunden ausgesetzt.

Jeden Tag fahren durchschnittlich rund 400 Züge durch den Eurotunnel, jedes Jahr werden 1,5 Millionen Lastwagen auf diese Weise transportiert. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.