Aktualisiert 11.11.2004 10:19

Eurovision Song Contest: Esten vertreten Schweiz

Am Eurovision Song Contest 2005 soll die estnische Girlgroup Vanilla Ninja die Schweiz vertreten und nach Jahren der Nullnummern endlich wieder für uns punkten. Mit der Entscheidung sind jedoch nicht alle einverstanden.

Nach den schmachvollen Niederlagen der letzten Jahre überlegten sich die Verantwortlichen heuer, unser Land gar nicht mehr an den Eurovision Song Contest zu schicken. Man entschied sich jedoch, weiterhin dabei zu sein. «Aber wir mussten einen neuen Weg suchen», erklärt SF-DRS-Redaktionsleiter Toni Wachter (57). «Newcomer kamen nicht mehr in Frage. Wir suchten Interpreten mit Erfahrung, die auch Chart-Erfolge vorzuweisen haben.» Ein Schweizer Act wurde nicht ausgeschlossen. Wachter glaubt jedoch, dass bekannte einheimische Künstler sich nicht für den Song Contest melden, weil sie Angst vor einer Niederlage und der daraus resultierenden schlechten Reputation haben.

Für uns punkten sollen deshalb 2005 in Kiew Vanilla Ninja. Die vier Estinnen haben durch ihren Songwriter und Produzenten David Brandes einen direkten Bezug zur Schweiz. Der Basler steht auch hinter erfolgreichen Acts wie E-Rotic oder Chris Norman.

Der Entscheid ist umstritten: «Wir sind schockiert und betrachten das als Affront gegen die Schweizer Musikszene», lässt Swiss Music Radio verlauten. Auch Heiri Dürst, Geschäftsführer vom Verband Schweizer Musikschaffender, ist empört: «Es ist eine Schweinerei, dass man Ausländer für uns an den Contest schickt. Es gibt genug etablierte Schweizer Bands, die gerne hingehen würden – vor allem, wenn man ihnen die gleiche Gage böte wie Vanilla Ninja.»

Simone Matthieu

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.