Immobilienriese vor der Pleite – Evergrande rutscht an der Börse noch tiefer ins Elend
Publiziert

Immobilienriese vor der PleiteEvergrande rutscht an der Börse noch tiefer ins Elend

Der akut von der Pleite bedrohte chinesische Immobilienriese Evergrande hat am Donnerstag an der Hongkonger Börse einen neuen Rückschlag erlitten. Die Aktien verloren seit Jahresbeginn bereits mehr als 80 Prozent an Wert.

1 / 4
Das chinesische Immobilienunternehmen Evergrande hat Schulden in Höhe von rund 280 Milliarden Franken angehäuft.

Das chinesische Immobilienunternehmen Evergrande hat Schulden in Höhe von rund 280 Milliarden Franken angehäuft.

AFP
Es droht die Pleite.

Es droht die Pleite.

REUTERS
Käuferinnen und Käufer von Wohnungen warten auf die Übergabe. Es wird befürchtet, dass eine Evergrande-Pleite in China und darüber hinaus eine Wirtschaftskrise auslösen wird.

Käuferinnen und Käufer von Wohnungen warten auf die Übergabe. Es wird befürchtet, dass eine Evergrande-Pleite in China und darüber hinaus eine Wirtschaftskrise auslösen wird.

AFP

Darum gehts

  • Der chinesische Immobilienriese Evergrande steht vor dem Konkurs.

  • Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von rund 280 Milliarden Franken.

  • Nachdem der Handel mit Evergrande-Aktien ausgesetzt wurde, wurde der Börsenhandel am Donnerstag wieder aufgenommen.

  • Der Aktienkurs brach um zwölf Prozent ein.

  • Nun droht Evergrande der formelle Zahlungsausfall.

Nach dem geplatzten Teilverkauf seiner Dienstleistungssparte sind die Aktien des schwer verschuldeten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande am Donnerstag weiter abgesackt. An der Hongkonger Börse verloren die Papiere des Unternehmens bis zum Handelsschluss fast zwölf Prozent an Wert. Seit Beginn des Jahres beläuft sich das Minus bereits auf mehr als 80 Prozent.

Ein Mehrheitsverkauf des Hausverwaltungsgeschäfts hätte kurzfristig Milliarden in die Kasse spülen und dem Immobilienriesen Luft verschaffen können. Am Mittwoch hatte Evergrande jedoch mitgeteilt, dass der Verkauf an den Immobilienkonzern Hopson gestoppt wurde. Die Aktien von Hopson waren am 4. Oktober wie die von Evergrande vom Handel ausgesetzt worden. Am Donnerstag wurde der Handel wieder aufgenommen.

Es droht der formelle Zahlungsausfall

Evergrande gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so gross, dass einige Expertinnen und Experten eine «Ansteckungsgefahr» für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

An diesem Wochenende könnte sich die Lage weiter zuspitzen. Dann läuft die Nachreichfrist von 30 Tagen auf Zinszahlungen für eine Offshore-Anleihe ab, die Evergrande eigentlich schon am 23. September hätte begleichen müssen. Sollte Evergrande die Zahlung in Höhe von insgesamt rund 77 Millionen Franken nicht aufbringen können, droht ein formeller Zahlungsausfall.

Chinesische Zentralbank wiegelt ab

Evergrande droht unter einem immensen Schuldenberg von umgerechnet fast 280 Milliarden Franken zusammenzubrechen, den das Unternehmen in Jahren aggressiver Expansion angehäuft hat. Derzeit kann das Unternehmen seine Kredite nicht zurückzahlen; am Mittwoch hatte Evergrande erneut gewarnt, es könne seine «finanziellen Verpflichtungen nicht einhalten». Käuferinnen und Käufer von Wohnungen warten zudem auf die Übergabe.

Evergrande hatte am Mittwoch versichert, der Konzern werde weiterhin Massnahmen ergreifen, um seine Liquiditätsprobleme in den Griff zu bekommen. Noch ist unklar, ob der chinesische Staat einspringen würde, um eine Pleite abzuwenden.

Ein Zusammenbruch von Evergrande könnte nicht nur im Immobiliensektor immensen Schaden anrichten, sondern auch die gesamte chinesische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Die chinesische Zentralbank hatte allerdings kürzlich versichert, die Risiken für Chinas Wirtschaft durch Evergrande seien «beherrschbar».

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Schulden betroffen?

Hier findest du Hilfe:

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/AFP/job)

Deine Meinung

2 Kommentare