Flexibles Preismodell: EVZ-Tickets werden je nach Nachfrage teurer
Aktualisiert

Flexibles PreismodellEVZ-Tickets werden je nach Nachfrage teurer

Am Mittwoch startet der Ticketvorverkauf für die letzten Heimspiele in der Qualifikation. In einem Testlauf verkauft der EVZ die Tickets mit einem flexiblen Preismodell.

von
tst
1 / 9
Bei den letzten drei Meisterschaftsspielen der Qualifikation wendet der EVZ ein neues Preismodell an.

Bei den letzten drei Meisterschaftsspielen der Qualifikation wendet der EVZ ein neues Preismodell an.

Keystone/Ennio Leanza
In einem Testlauf verändern sich die Ticketpreise je nach Nachfrage.

In einem Testlauf verändern sich die Ticketpreise je nach Nachfrage.

Martial Trezzini
Betroffen seien nur die Tickets für den Heimsektor in der Bossard Arena.

Betroffen seien nur die Tickets für den Heimsektor in der Bossard Arena.

Keystone/Salvatore di Nolfi

Der EVZ wendet bei den drei letzen Meisterschaftsspielen der Qualifikation in der Bossard Arena testweise ein neues Preismodell an. Dabei seien die Preise dynamisch und würden sich sich je nach Nachfrage verändern, wie der Verein am Dienstag mitteilte.

Das Preismodell werde bei den Heimspielen gegen den SC Bern, HC Ambri-Piotta und gegen den HC Fribourg-Gottéron angewendet. Betroffen seien nur die Tickets für den Heimsektor der Bossard Arena:

Sitzplatz Kategorie 1-3: ab CHF 75.- (Originalpreis CHF 78.-)

Sitzplatz Kategorie 4-6: ab CHF 56.- (Originalpreis CHF 58.-)

Stehplatz Erwachsene: ab CHF 27.- (Originalpreis CHF 28.-)

Stehplatz Jugendliche: ab CHF 16.- (Originalpreis CHF 17.-)

Sämtliche andere Ticketkategorien seien nicht Teil des Testes.

Besser auf Ticket-Nachfrage reagieren

Das Preismodell sei ähnlich wie das in der Reisebranche verwendeten System. «Der Preis richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Die Tickets starten mit einem günstigeren Preis und je grösser die Nachfrage ist, desto teurer wird das Ticket», sagt Benno Ehrler, Ticketing Manager des EVZ. «Es kann auch vorkommen, dass der Originalpreis überschritten wird. Wer früher kauft, zahlt weniger.»

Die Gründe für den Test nennt Patrick Lengwiler, CEO des EVZ: «Einzelne Spiele sind bei uns manchmal innert wenigen Minuten ausverkauft, während bei anderen Spielen die Nachfrage erheblich kleiner ist. Mit einem flexiblen Preismodell könnten wir viel besser darauf reagieren.» Wer früh kaufe, werde belohnt.

Das auf diese Saison hin neu installierte Ticketsystem erlaube die Anwendung des flexiblen Preismodelles. Der Test werde ausschliesslich im Rahmen der drei Qualifikationsspiele durchgeführt, damit der EVZ am Anschluss ein aussagekräftiges Resultat analysieren könne.

Deine Meinung