Ex-Bachelor Alan Wey wird aus einem Zürcher Nachtclub geschmissen

Publiziert

Falscher DrinkSecurity schmeisst Ex-Bachelor Alan Wey aus Zürcher Nachtclub

Am Samstagabend ist der 36-Jährige mit Freunden im Zürcher Nachtclub Purpur am Feiern. Als er aber einen falsch servierten Drink nicht bezahlen will, fliegt er hochkant aus dem Lokal.

von
Salvatore Iuliano

Auf dem Video ist zu sehen, wie Bachelor 2020, Alan Wey, am frühen Sonntagmorgen aus einem Zürcher Club begleitet wird.

News-Scout

Darum gehts

  • Ex-Bachelor Alan Wey wurde nach einer Auseinandersetzung mit einem Barkeeper im Nachtclub Purpur vor die Tür gestellt.

  • Laut dem 36-Jährigen sei der Barkeeper völlig unprofessionell und respektlos ihm gegenüber gewesen. Er habe einen Drink bekommen, den er nicht bestellt hatte und folglich auch nicht bezahlen wollte.

  • Auch seine Freunde mussten das Lokal verlassen, obwohl sie nichts damit zu tun hatten.

Am Sonntagmorgen erreicht 20 Minuten ein Video von einem News-Scout, auf dem zu sehen ist, wie der Ex-Bachelor 2020, Alan Wey, von einem Security-Mitarbeiter des Zürcher Nachtclubs Purpur hinausbegleitet wurde. Auf Anfrage von 20 Minuten klärt Alan auf: «Ich war am Wochenende mit einem befreundeten Pärchen in Zürich unterwegs. Um das Tanzbein zu schwingen, sind wir in den Zürcher Nachtclub Purpur gegangen.»

Doch nach einer Weile sei die Stimmung gekippt. Grund dafür sei laut Alan ein unprofessioneller Barkeeper gewesen. «Ich habe irgendwann an der Bar einen Caipirinha bestellt, doch statt meines Drinks habe ich etwas ganz anderes bekommen», erklärt Alan und führt weiter aus: «Ich bat den Barkeeper daraufhin, mir doch bitte einen neuen zu machen, doch der hat mich ignoriert und ist stattdessen weggelaufen», so der Ex-Rosenkavalier. 

Würdest du einen falschen Drink in einem Lokal bezahlen?

Vom Security-Mitarbeiter rausbegleitet

Beim falschen Drink endet die Geschichte aber nicht. Als es ums Kassieren geht, weigert sich Alan, den teureren Drink zu bezahlen. «Der Drink kostete plötzlich 27 Franken und darüber wurde ich nicht einmal informiert. Er hat mir einfach nur das Terminal vor die Nase gehalten und nichts gesagt.» Zudem sieht der 36-Jährige nicht ein, warum er für einen Drink bezahlen soll, den er so nicht bestellt hatte.

Die Situation spitzt sich zu. «Der Barkeeper ist daraufhin zum Security-Mitarbeiter hin. Dieser kam dann zu mir und hat mich rausbegleitet.» Auch Alans Freunde mussten das Lokal beim Seebecken verlassen, obwohl sie nichts damit zu tun hatten. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich fühlte mich mies und total respektlos behandelt. Meine Freunde durften nicht einmal ihre Getränke austrinken», erzählt die TV-Persönlichkeit empört.

«Er hat den Job völlig verfehlt»

Trotzdem stellt Alan klar: «Ich habe nichts gegen das Purpur, aber der Barkeeper hat den Job völlig verfehlt. Man geht nicht so unfreundlich und unprofessionell mit Gästen um. Ich finde, wenn man nicht in der Lage ist, eine Bestellung richtig hinzukriegen, dann sollte man das den Gästen auch nicht anbieten.» Der Reality-TV-Star zieht nach diesem Erlebnis seine Konsequenzen – er und seine Freunde haben nicht vor, das Purpur je wieder zu besuchen. 

Auf Anfrage von 20 Minuten hiess es seitens des Purpurs Zürich, dass weder das Bar- noch das Sicherheitspersonal von einem solchen Vorfall von Samstag auf Sonntag Kenntnis hätten. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

121 Kommentare