Zwei verschiedene Pässe - Ex-Chef von Etihad fliegt über Genf, um Quarantäne in England zu umgehen
Aktualisiert

Zwei verschiedene PässeEx-Chef von Etihad fliegt über Genf, um Quarantäne in England zu umgehen

James Hogan wollte von Abu Dhabi nach London fliegen und die Quarantäne in England umgehen. Der Ex-CEO von Etihad flog darum über Genf. Doch der Plan ging nicht auf.

von
Marcel Urech
1 / 3
James Hogan, Ex-Chef der Airline Etihad, wollte die Quarantäne in England umgehen und flog darum über Genf.

James Hogan, Ex-Chef der Airline Etihad, wollte die Quarantäne in England umgehen und flog darum über Genf.

AFP/Nezar Balout
Der Plan ging nicht auf: Grenzpolizisten griffen Hogan in Heathrow auf und brummten ihm eine Busse auf. (Symbolbild)

Der Plan ging nicht auf: Grenzpolizisten griffen Hogan in Heathrow auf und brummten ihm eine Busse auf. (Symbolbild)

AFP/Daniel Leal-Olivas
Hogan blieb nur kurz in Genf und reiste gleich weiter nach London. Dort musste er zehn Tage lang in Quarantäne. Das Bild zeigt ein Gewitter über dem Genfersee.

Hogan blieb nur kurz in Genf und reiste gleich weiter nach London. Dort musste er zehn Tage lang in Quarantäne. Das Bild zeigt ein Gewitter über dem Genfersee.

AFP/Fabrice Coffrini

Darum gehts

  • James Hogan war in Abu Dhabi und wollte die Quarantäne in England umgehen.

  • Der Ex-CEO der Airline Etihad machte darum extra einen Umweg über Genf.

  • Ein Whistleblower und die Grenzwache vereitelten den Plan – obwohl Hogan mit zwei Pässen flog.

Die Vereinigte Arabischen Emirate (VAE) sind in Grossbritannien auf der Quarantäneliste - die Schweiz nicht. Diesen Umstand hat sich der ehemalige CEO von Etihad Airways nun zunutze gemacht: James Hogan flog von den VAE extra über Genf nach London, um der Quarantäne zu entgehen. Für die Rückreise nutzte der Millionär zwei verschiedene Pässe. Der Plan ging aber nicht auf. Die Grenzpolizisten in Heathrow griffen Hogan auf, schickten ihn zehn Tage lang in ein Hotel und verdonnerten ihn zu einer Strafe von 10’000 Pfund (umgerechnet etwa 12’600 Franken).

Whistleblower greift ein

Laut «Daily Mail» legte Hogan bei der Einreise in London nicht offen, dass er kurz zuvor noch in Abu Dhabi war. Der Millionär sei am 17. März in Genf eingereist, mit seinem australischen Pass. Zwei Tage später habe er mit seinem britischen Pass den Rückflug nach Heathrow angetreten und im Einreiseformular nicht deklariert, dass er auch in den VAE war. «Daily Mail» beruft sich auf einen Whistleblower. Dieser habe gehört, wie Hogan über seinen Trick geprahlt hatte und leitete das der britischen Botschaft weiter.

In den VAE gab es letzte Woche laut «Daily Mail» 137 Neuinfektionen auf 100’000 Menschen, in Grossbritannien hingegen bloss 23. James Hogan wollte gegenüber der Zeitung keine Stellung nehmen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

102 Kommentare