David Petraeus: Ex-CIA-Chef hält Sieg der Ukraine für «immer wahrscheinlicher»

Publiziert

David PetraeusEx-CIA-Chef hält Sieg der Ukraine für «immer wahrscheinlicher»

David Petraeus hält einen militärischen Erfolg Russlands für «sehr unwahrscheinlich». Dazu müsse der Westen die Ukraine jedoch weiterhin im derzeitigen Tempo mit Waffen beliefern.

1 / 4
David Petraeus zählt in den USA zu den prominentesten Vertretern des Militärs.

David Petraeus zählt in den USA zu den prominentesten Vertretern des Militärs.

imago images/i Images
Er war Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak, der Nato-Kräfte in Afghanistan und Chef des US-Zentralkommandos.

Er war Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak, der Nato-Kräfte in Afghanistan und Chef des US-Zentralkommandos.

TDG
Voraussetzung für einen ukrainischen Erfolg sei indes, dass die Nato «und andere westliche Staaten» weiter «Ressourcen im derzeitigen Tempo bereitstellen» (im Bild: Das Himars-Raketensystem bei einer US-philippinischen Militärübung in Manila 2016). 

Voraussetzung für einen ukrainischen Erfolg sei indes, dass die Nato «und andere westliche Staaten» weiter «Ressourcen im derzeitigen Tempo bereitstellen» (im Bild: Das Himars-Raketensystem bei einer US-philippinischen Militärübung in Manila 2016). 

AFP

Darum gehts

  • Ex-CIA-Chef David Petraeus glaubt, dass die Ukraine alle Gebiete zurückerobern kann.

  • Voraussetzung dafür sei , dass die Nato «und andere westliche Staaten» weiter «Ressourcen im derzeitigen Tempo bereitstellen».

  • Petraeus war Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak, der Nato-Kräfte in Afghanistan und Chef des US-Zentralkommandos.

Der ehemalige Chef des US-Auslandsgeheimdiensts CIA David Petraeus hält die Chancen der Ukraine auf einen Sieg im Krieg gegen Russland nach eigenen Angaben für hoch. Es scheine «immer wahrscheinlicher, dass die ukrainischen Streitkräfte einen Grossteil, wenn nicht sogar alle Gebiete zurückerobern könnten, die in den letzten Monaten von den russischen Streitkräften eingenommen wurden», sagte Petraeus der «Bild»-Zeitung (Samstagsausgabe). Einen militärischen Erfolg Russlands halte er hingen für «sehr unwahrscheinlich».

Voraussetzung für einen ukrainischen Erfolg sei indes, dass die Nato «und andere westliche Staaten» weiter «Ressourcen im derzeitigen Tempo bereitstellen», sagte Petraeus. In diesem Fall wären die ukrainischen Streitkräfte nach Ansicht des Generals in der Lage, «weitere russische Vorstösse zu stoppen» und damit  zu beginnen, «die seit dem 24. Februar von den Russen eroberten Gebiete zurückzuerobern».

Petraeus war US-Oberbefehlshaber im Irak 

Inzwischen hätten die Staats- und Regierungschefs der Nato-Mitgliedstaaten und anderer westlicher Nationen erkannt, dass ein russischer Sieg «für die europäische Sicherheit katastrophal» wäre. Sie würden daher die «erforderlichen Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass Russland keinen Erfolg haben kann». 

Petraeus zählt in den USA zu den prominentesten Vertretern des Militärs. Er war Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak, der Nato-Kräfte in Afghanistan und Chef des US-Zentralkommandos. 2012 trat er als Chef des Auslandsgeheimdiensts CIA zurück, weil er seiner Biographin und Geliebten Paula Broadwell vertrauliche Informationen weitergegeben hatte. Nach einem Schuldeingeständnis wurde er wegen Geheimnisverrats 2014 zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe von 100’000 Dollar verurteilt. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP/job)

Deine Meinung

65 Kommentare