Mit Benzin übergossen: Ex-Häftling zündet sich an
Aktualisiert

Mit Benzin übergossenEx-Häftling zündet sich an

In Penthalaz VD hat sich am Montagnachmittag ein ehemaliger Häftling mit Benzin übergossen und angezündet. Der Mann wurde schwer verletzt, konnte aber gerettet werden.

von
comm/kub

Es war kurz vor Mittag, als sich ein Mann mit zwei Benzinkanistern mitten in den Venoge-Park von Penthalaz stellte und drohte, sich mit Benzin zu übergiessen. Die alarmierte Kantonspolizei rückte gleich mit der Feuerwehr und einem Krankenwagen an. Dann begannen die Polizisten, mit dem Mann zu verhandeln.

Doch dieser liess sich von seinem Vorhaben nicht abbringen. Kurz vor 14 Uhr übergoss sich der 39-Jährige mit Benzin und zündete sich an. Polizei und Rettungskräfte griffen sofort ein. Um ihn abzulenken, schoss die Polizei Blendgranaten und ein Gummigeschoss. Schliesslich gelang es den Polizisten, den brennenden Mann zu retten.

Selbstverbrennung in China

Schweizer war im Gefängnis

Er wurde mit Verbrennungen zweiten Grades ins Universitätsspital Lausanne gebracht. Er schwebt nicht in Lebensgefahr.

Der Schweizer ist der Polizei einschlägig bekannt. Er hatte im Kanton Waadt verschiedene Gerichtsverfahren am Hals und war bereits vier Jahre im Gefängnis. Zurzeit lebt er in einer bewachten Wohnung, wo er unter Aufsicht therapiert wird. Der Verurteilte musste sich am Montagmorgen vor einer interdisziplinären Kommission verantworten.

Deine Meinung