Chur: Ex-Kantonspolizist erhängt sich in Zelle
Aktualisiert

ChurEx-Kantonspolizist erhängt sich in Zelle

Am Mittwochabend ist in der Justizvollzugsanstalt Sennhof in Chur ein Mann erhängt aufgefunden worden. Es handelt sich um einen ehemaligen Kantonspolizisten, der seine Frau töten wollte.

1 / 6
In Sent GR verletzte ein 60-jähriger Mann seine 45-jährige Ehefrau im November 2018 mit einem Messer schwer.

In Sent GR verletzte ein 60-jähriger Mann seine 45-jährige Ehefrau im November 2018 mit einem Messer schwer.

Sie konnte jedoch auf die Strasse flüchten, worauf eine Drittperson sich um sie kümmerte und die Rettung alarmierte.

Sie konnte jedoch auf die Strasse flüchten, worauf eine Drittperson sich um sie kümmerte und die Rettung alarmierte.

kapogr
Im Haus, in dem die Frau verletzt worden war, brach ein Brand aus.

Im Haus, in dem die Frau verletzt worden war, brach ein Brand aus.

Bei der Medikamentenabgabe stiess ein Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Sennhof am Mittwochabend kurz vor 21.40 Uhr auf den leblosen 60-Jährigen in dessen Zelle. Das Anstaltspersonal nahm sofort die Reanimation auf, die durch ein Ambulanzteam der Rettung Chur weitergeführt wurde. Trotzdem verstarb der Schweizer.

Er befand sich wegen eines versuchten Tötungsdelikts und einer Brandstiftung seit November 2018 in Untersuchungshaft. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft hat die Kantonspolizei Graubünden die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen nach ersten Erkenntnissen nicht vor, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung der Polizei heisst.

Ehefrau schwer verletzt

Gemäss Recherchen von 20 Minuten handelt es sich beim 60-Jährigen um den Mann, der Anfang November 2018 in Sent GR im Streit seine 45-jährige Ehefrau mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hatte. Sie konnte sich auf die Strasse retten. Kurz darauf kam es im Haus zu einem Brand.

Der 60-Jährige ist ehemaliger Mitarbeiter der Kantonspolizei Graubünden. Bis Ende 2015 arbeitete er dort, dann ging er. Offenbar begannen da seine psychischen Probleme.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden bestätigt auf Anfrage, dass es sich um diesen Mann handle. (20 Minuten)

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)

Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Kirchen (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (Nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (Verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (Verein-regenbogen.ch).

Deine Meinung