Ex-Lehrer vor Bundesgericht
Aktualisiert

Ex-Lehrer vor Bundesgericht

Der wegen sexuellen Handlungen mit einem Kind und versuchter Vergewaltigung zu 21/4 Jahren Gefängnis verurteilte ehemalige Primarlehrer aus Uster zieht seine Beschwerde bis vor Bundesgericht weiter.

Das Kassationsgericht des Kantons Zürich wies die Nichtigkeitsbeschwerde des heute 48-Jährigen gegen das Urteil des Zürcher Obergerichts ab, wie ein Gerichtssprecher gestern gegenüber Radio Zürisee sagte.

Der Lehrer soll gemäss Urteil während zwei Jahren mit einem damals zwölfjährigen Babysitter sexuelle Kontakte gehabt haben.

Deine Meinung