Duschen, flirten, Wutausbruch: Ex-Miss Kerstin Cook ist jetzt auch Schauspielerin
Aktualisiert

Duschen, flirten, WutausbruchEx-Miss Kerstin Cook ist jetzt auch Schauspielerin

Sie wagt sich aus der Komfortzone: Ex-Miss-Schweiz Kerstin Cook gibt im neuen Video des Zürchers Marty McKay ihr Debüt als Schauspielerin.

von
Martin Fischer

Kerstin Cook im Video zur neuen Single «Escape» von Marty McKay. Der Zürcher Musiker hat sich auch gleich selbst um Drehbuch, Regie und Schnitt gekümmert. (Video: Marty McKay)

Seit ihrer Wahl zur Miss Schweiz 2010 ist Kerstin Cook als Model und Markenbotschafterin unterwegs. Zurzeit auch immer häufiger in den USA: «Ich habe ein Arbeitsvisum für drei Jahre erhalten.» Damit dieses nicht verfällt, hält sie sich regelmässig in den USA auf. «Es läuft gut», sagt die 27-Jährige.

Daneben hat sie einen neuen Schritt gewagt: Für den eher unbekannten Zürcher Musiker Marty McKay hat sie die Hautprolle in dessen neustem Video übernommen. 20 Minuten hat Kerstin Cook in Los Angeles erreicht, wo sie gerade für einen Modeljob und Castings weilt, und nachgefragt, wie es dazu kam.

Kerstin, hast du gleich zugesagt, als das Angebot für die Rolle kam?

Ich war zuerst skeptisch, weil ich kein Fan davon bin, wie Frauen in Clips meistens dargestellt werden – Hauptsache sexy und möglichst nackt.

Warum hast du dann doch mitgemacht?

Ich hatte Lust auf die Herausforderung. Man kann nicht immer in der Komfortzone bleiben. Und die Story hat mich angesprochen: Es geht um eine Frau, die im Alltag gefangen ist und ausbrechen will. Dieses Gefühl kennen wir doch alle.

Du hast dich aber trotzdem ausgezogen, für eine Duschszene.

Ich bin da nicht oben ohne, das sieht nur so aus. Ich trage einen Bikini. Im Clip gibt es keine Nacktszenen. Ich habe kein Problem damit, oben ohne zu posieren. Aber wenn es nicht unbedingt sein muss, dann tue ich es nicht.

Es ist deine erste Rolle als Schauspielerin.

Ein bisschen Erfahrung habe ich schon von den Werbespots, die ich gedreht habe. Was beim Videodreh anders war: Ich musste sehr verschiedene Emotionen zeigen. Und das, ohne zu reden.

Welche Szene war die schwierigste für dich?

Die im Büro.

Warum?

Weil ich da wütend rüberkommen musste. Ich bin grundsätzlich locker drauf und selten frustriert. Wir mussten die Szene sicher zehnmal drehen, weil ich ständig lachen musste.

1 / 9
Ex-Miss-Schweiz Kerstin Cook hat sich an eine neue Herausforderung gewagt: Für den Zürcher Musiker Marty McKay gibt sie in dessem neuen Video ihr Debüt als Schauspielerin – inklusive Duschszene.

Ex-Miss-Schweiz Kerstin Cook hat sich an eine neue Herausforderung gewagt: Für den Zürcher Musiker Marty McKay gibt sie in dessem neuen Video ihr Debüt als Schauspielerin – inklusive Duschszene.

Screenshot Youtube
Auch wenn es nicht so aussieht: Die Luzernerin trug für diese Szene einen Bikini, wie sie gegenüber 20 Minuten sagt.

Auch wenn es nicht so aussieht: Die Luzernerin trug für diese Szene einen Bikini, wie sie gegenüber 20 Minuten sagt.

Screenshot Youtube
Im Video zeigt sie verschiedene Gesichter. Das hier ist ihre Ich-bin-gerade-aus-einem-Albtraum-erwacht-Pose.

Im Video zeigt sie verschiedene Gesichter. Das hier ist ihre Ich-bin-gerade-aus-einem-Albtraum-erwacht-Pose.

Screenshot Youtube

In einer Szene tröpfelt dir jemand K.o.-Tropfen in deinen Drink. Hast du diesbezüglich im echten Leben schon mal Erfahrungen machen müssen?

Nein. Ich passe immer auf, dass ich meinen Drink nicht irgendwo rumstehen lasse. Meine Eltern haben mir schon früh eingetrichtert, dass ich als Frau im Ausgang vorsichtig sein muss.

Hast du Lust, noch öfter zu schauspielern?

Ja, auf jeden Fall. Gern auch in weiteren Musikvideos.

Mit welchem Künstler würdest du gern drehen?

Mit The Weeknd!

Bringt dir der Missen-Titel eigentlich noch was?

In der Schweiz auf jeden Fall. Dank dem Titel kennen mich die Leute überhaupt. Es war ein super Start für mich. Ich würde alles wieder gleich machen.

Letzte Frage: Wie stehts privat um die Liebe?

Gut! Ich bin immer noch glücklich in einer Beziehung.

Der Zürcher Musiker Marty McKay veröffentlicht am 24. Februar sein neues Album «New York City Dreams».

Deine Meinung