Aktualisiert 27.09.2004 09:53

Ex-Präsident Carter: Florida-Debakel wird sich wiederholen

Vier Jahre nach dem Chaos bei der US-Präsidentenwahl in Florida ist Ex-Präsident Jimmy Carter scharf mit den Wahlbehörden des Bundesstaats ins Gericht gegangen.

«In Florida werden einige der international gültigen Grundvoraussetzungen für eine faire Wahl nicht erreicht», schrieb Carter in einem am Montag in der «Washington Post» veröffentlichten Beitrag. «Es ist beunruhigend, dass eine Neuauflage der Probleme von 2000 nun wahrscheinlich ist.»

Der Friedensnobelpreisträger kritisierte insbesondere, dass es bei der bevorstehenden Wahl im November an parteiunabhängigen Wahlbehörden und an Einheitlichkeit im Abstimmungsverfahren mangele.

Carter beschuldigte den Gouverneur von Florida, Präsidentenbruder Jeb Bush, nötige Reformen nach dem Wahlchaos von 2000 verhindert zu haben. Der Gouverneur habe «keine Schritte unternommen, diese Abweichungen von den Prinzipien gerechter und gleicher Behandlung zu korrigieren».

So sei ein «ungeschickter Versuch» unternommen worden, 22 000 Afroamerikaner von den Wählerlisten zu streichen; die schwarzen Amerikaner neigen mehrheitlich dem Oppositionskandidaten John Kerry zu. Die Chefin der Wahlbehörde, Glenda Hood, bevorteile eindeutig die Republikaner von Präsident George W. Bush.

«Es ist skrupellos, betrügerische oder voreingenommene Wahlpraktiken weiterzuführen», resümmierte Carter. «Der einzige Ausweg ist jetzt vielleicht, dem verdächtigen Wahlprozess in Florida die grösstmögliche öffentliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.»

In dem Bundesstaat siegte Bush vor Jahren gegen den demokratischen Herausforderer Al Gore mit einem Vorsprung von nur 527 Stimmen, nachdem das Oberste Gericht der USA mehreren Stimmneuauszählungen ein Ende gesetzt hatte.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.