Invasion der Ukraine: Ex-Separatistenchef – «Putins Kriegsführung ist zu zögerlich»

Publiziert

Invasion der UkraineEx-Separatistenchef – «Putins Kriegsführung ist zu zögerlich»

Der ehemalige Anführer der Separatisten im Donbass übt scharfe Kritik an der bisherigen Taktik des Kremls. Laut Igor Girkin warte Putin wie schon Napoleon auf einen Waffenstillstand, statt zu handeln.

1 / 6
Der ehemalige Separatistenführer Igor Girkin übt scharfe Kritik an der russischen Kriegsführung.

Der ehemalige Separatistenführer Igor Girkin übt scharfe Kritik an der russischen Kriegsführung.

imago images / Hollandse Hoogte
Diese sei viel zu zögerlich, Russland müsste nach der Ansicht von Girkin eigentlich verstärkt handeln.

Diese sei viel zu zögerlich, Russland müsste nach der Ansicht von Girkin eigentlich verstärkt handeln.

AFP
Stattdessen warte Putin wie Napoleon auf ein Waffenstillstandsangebot.

Stattdessen warte Putin wie Napoleon auf ein Waffenstillstandsangebot.

AFP

Darum gehts

  • Der Ex-Separatistenführer Igor Girkin kritisiert Putins Kriegsführung in der Ukraine.

  • Laut dem Ex-Geheimdienstler müsse Russland handeln, statt abzuwarten.

  • Girkin forderte seit Jahren einen Krieg gegen die Ukraine.

Trotz der Eroberung der Stadt Lyssytschansk hat der frühere Anführer der prorussischen Separatisten im Donbass, Igor Girkin, die russische Kriegsführung als zu zögerlich kritisiert und vor einer Niederlage gewarnt. Auf seinem Telegram-Kanal zog der einstige Milizenchef am Dienstag eine für Präsident Wladimir Putin wenig schmeichelhafte Parallele zu Napoleon.

«Kreml wartet auf Waffenstillstand»

Statt energisch zu handeln, warte man im Kreml vergeblich auf ein Waffenstillstandsangebot, schrieb Girkin, der auch unter dem Pseudonym Strelkow bekannt ist. «Genau wie Napoleon 1812 (übrigens auch im Kreml), der – statt der Lage nach angemessen zu handeln – hoffnungslos und trübselig auf Unterhändler aus St. Petersburg wartete.»

Der französische Kaiser hatte nach der Eroberung Moskaus auf Russlands Kapitulation gehofft, musste aber, als diese ausblieb und Moskau in Flammen aufging, im Winter den Rückzug antreten, auf dem das französische Heer vernichtend geschlagen wurde.

Girkin ist ein russischer Ex-Geheimdienstler, der 2014 sowohl bei der von Moskau betriebenen Annexion der Krim als auch später bei den separatistischen Abspaltungsversuchen im ukrainischen Donbass-Gebiet eine zentrale Rolle spielte. Als «Verteidigungsminister» leitete er zeitweise den militärischen Aufstand gegen Kiew im Osten der Ukraine. Der 51-Jährige gilt als Hardliner und Sprachrohr der einflussreichen Nationalisten in Russland. Er hat seit Jahren einen Krieg gegen die Ukraine gefordert.

Mobilmachung gefordert

Die im Februar von Moskau begonnene «militärische Spezial-Operation» kritisierte Girkin wiederholt als unzureichend und fordert eine Mobilmachung im Land. Er warnt vor einer militärischen Niederlage Moskaus und verlangt die Umstellung auf eine Kriegswirtschaft. Anders sei der Krieg nicht zu gewinnen, meint er. Nach der Einnahme von Lyssytschansk sei das «Offensivpotenzial» der dort kämpfenden Einheiten erschöpft. Ohne frische Reserven und Nachschub an Waffen seien keine nennenswerten Gebietsgewinne mehr zu erwarten, prognostizierte er.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

(DPA/bho)

Deine Meinung

26 Kommentare