Strafgericht BL: Ex-Stiefvater blutig geschlagen – nun spricht der 19-Jährige über die Tat

Publiziert

Strafgericht BLEx-Stiefvater blutig geschlagen – nun spricht der 19-Jährige über die Tat

Nachdem seine Mutter schuldig gesprochen worden war, rächte sich der Sohn mit einem Faustschlag vor dem Gerichtssaal bei seinem ehemaligen Stiefvater. Ein Strafverfahren ist hängig. Für den Marokkaner steht der Aufenthalt in der Schweiz auf dem Spiel.

von
Jeanne Dutoit
1 / 4
Nach der Verhandlung rechnete der Sohn der Verurteilten mit dem Kläger ab und schlug seinen Ex-Stiefvater nieder. Nun spricht der junge Mann über die Tat.

Nach der Verhandlung rechnete der Sohn der Verurteilten mit dem Kläger ab und schlug seinen Ex-Stiefvater nieder. Nun spricht der junge Mann über die Tat.

20 Minuten/Lukas Hausendorf
Er mache schon, seit er 14 sei, Probleme, so der siegreiche Privatkläger. Er sei auch schon mehrfach ihm gegenüber gewalttätig geworden.

Er mache schon, seit er 14 sei, Probleme, so der siegreiche Privatkläger. Er sei auch schon mehrfach ihm gegenüber gewalttätig geworden.

20 Minuten/Lukas Hausendorf
Die Ex-Frau war nur Minuten zuvor wegen falscher Anschuldigung schuldig gesprochen worden. Sie bezichtigte ihren Ex-Mann der Vergewaltigung.

Die Ex-Frau war nur Minuten zuvor wegen falscher Anschuldigung schuldig gesprochen worden. Sie bezichtigte ihren Ex-Mann der Vergewaltigung.

20min/Steve Last

Darum gehts

  • Nachdem seine Mutter verurteilt wurde, schlägt ein junger Mann auf seinen Ex-Stiefvater ein. Die Tat passierte noch vor dem Gericht, im Beisein aller Medien.

  • Ein Missverständnis sei der Grund gewesen, wieso er gewalttätig wurde, so der Mann heute. Er dachte, seine Mutter müsse ins Gefängnis.

  • Gegen den Marokkaner ist bei der Staatsanwaltschaft ein Verfahren hängig. Sein Aufenthalt in der Schweiz steht auf dem Spiel.

Eine Frau bezichtigte ihren damaligen Noch-Ehemann im Frühling 2018 der Vergewaltigung, sexuellen Nötigung und noch weiterer Übergriffe. «Ich wurde mit Dutzenden wirren Vorwürfen konfrontiert, darauf war ich nicht vorbereitet», gab der heutige 56-Jährige an der Gerichtsverhandlung zu Protokoll.

Doch auf dem Anklagestuhl am Baselbieter Strafgericht sass im Juni 2022 nicht etwa der Mann, sondern dessen Ex-Frau. Seine Ex-Frau wurde vom Gericht im Sinne der Anklage wegen falscher Anschuldigung und versuchter Freiheitsberaubung schuldig gesprochen. Für den Mann endete in diesem Moment ein jahrelanger Justiz-Albtraum.

Was nach der Urteilsverkündung passierte, schockierte alle anwesenden Personen. 20 Minuten war vor Ort, als der 18-jährige Sohn der Verurteilten auf den Ex-Stiefvater zueilte und ihn unvermittelt mit einem platzierten Schlag auf die Brille zu Boden schlug. Der Wettkampfboxer rächte so die Verurteilung seiner Mutter. Er mache schon, seit er 14 sei, Probleme, so das Opfer. Er sei auch schon mehrfach ihm gegenüber gewalttätig geworden.

Nun spricht der junge Mann, der mittlerweile 19-jährig ist, zum ersten Mal über den Gewaltakt gegenüber seinem Ex-Stiefvater. «Ich konnte es nicht kontrollieren, sah in dem Moment einfach rot. Ich sah, wie meine Mutter unglücklich aus dem Gerichtsgebäude kam und wie mein Stiefvater lachte», sagt er im Gespräch mit der «bz basel» (Bezahlartikel).

Er sei ausgetickt, weil es im Vorfeld zu einem Missverständnis gekommen sei. Seine Tante, die Schwester der Verurteilten, habe das Urteil falsch verstanden. Die Frau, die nicht gut Deutsch kann, sei davon ausgegangen, dass ihre verurteilte Schwester zehn Monate ins Gefängnis muss. Dies habe sie ihrem Neffen vor dem Gerichtsgebäude zugeflüstert. Dann seien bei ihm die Sicherungen durchgebrannt. «Das war zu viel für mich», so der 19-jährige Marokkaner gegenüber der Zeitung.

Ein Strafverfahren ist bei der Basler Staatsanwaltschaft hängig. Für ihn steht viel auf dem Spiel. Das Baselbieter Amt für Migration hat ihm 2021 auferlegt, keine Straftaten mehr zu begehen. Sonst werde seine Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert und er müsse zurück nach Marokko. Dort hätte er keine Freunde, keine Familie, keinen Job. Es wäre «katastrophal», sagt er.

Doch wie denkt er heute über die Tat? «Ich weiss, dass ich meinen Stiefvater nicht hätte schlagen dürfen. Ich könnte mich schon bei ihm entschuldigen, doch es käme nicht von Herzen», so der junge Mann.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

Deine Meinung