Schuss aus Polizeiwaffe: Experte zweifelt an Theorie
Aktualisiert

Schuss aus PolizeiwaffeExperte zweifelt an Theorie

Zum tragischen Vorfall in Gachnang soll es gekommen sein, weil sich ein Schuss aus der Pistole löste. Ein Experte bezweifelt diese Version – und fordert eine bessere Waffenaufklärung bei Kids.

von
Marlene Kovacs
Die P30 V4 von Heckler & Koch.

Die P30 V4 von Heckler & Koch.

«Damit so eine Waffe, mit der der 13-Jährige in Gachnang getötet wurde, abgeht, muss richtig abgedrückt werden», sagt Heinz Stricker, Geschäftsführer des Waffenshops Shooter's in St. Gallen. «Denn aus dem Modell P30 V4 von Heckler & Koch kann sich nicht einfach ein Schuss lösen, wie es Medienberichte suggeriert haben.» Vom Abzug bis zum Auslöser seien es 14 Millimeter und fast drei Kilo, die durchgedrückt werden müssten. Er vermutet, dass die drei Freunde kaum etwas über Waffen gewusst hatten. Und das bestürzt den Waffenhändler: «Leider passieren solche Unfälle zu oft. Zu einem Grossteil liessen sie sich vermeiden.» Deshalb fordert Stricker, dass Kinder in Schulen über die Gefahren von Waffen aufgeklärt werden, «wie über Drogen, Tabak oder Sex».

Bei den Schützenverbänden unterstützt man die Idee. «Man kann nicht vermeiden, dass Kinder in Kontakt mit Waffen kommen», sagt Nationalrat Jakob Büchler, Präsident des St. Gallischen Kantonalschützenverbandes. Es wäre gut, wenn die Kantone das Thema in den Unterricht aufnehmen würden. Laut Hubert Müller, Präsident des Thurgauer Kantonalschützenverbandes, könnten so 80 Prozent der Unfälle beim Spielen mit Waffen vermieden werden.

Deine Meinung