Explosion: 148 Tote in chinesischem Bergwerk
Aktualisiert

Explosion: 148 Tote in chinesischem Bergwerk

Bei einer verheerenden Gasexplosion in einem Kohlebergwerk in Zentralchina sind am Mittwoch vermutlich 148 Arbeiter getötet worden.

56 Leichen wurden geborgen; für 92 noch verschüttete Kumpel gab es am Donnerstag kaum noch Hoffnung, wie ein Regierungsbeamter sagte. Die Explosion ereignete in der Stadt Xinmi in der Provinz Henan. Die Arbeitsschutzbehörde teilte mit, zum Zeitpunkt des Unglücks seien 446 Beschäftigte unter Tage gwesen; 298 hätten sich selbst in Sicherheit bringen können.

Es war den Angaben zufolge das Bergwerksunglück mit den meisten Todesopfern in diesem Jahr. Die Ursache der Explosion war zunächst unklar. Die Behörden nahmen Ermittlungen auf.

Die Kohlezechen in China gelten wegen ihrer schlechten Sicherheitsausstattung als gefährlich. Im vergangenen Jahr kamen bei Explosionen, Überflutungen und anderen Unfällen unter Tage 4.153 Arbeiter ums Leben. Nach Angaben der Regierung war das gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 13 Prozent.

(sda)

Deine Meinung