Goldach SG: Extreme-Skateboarderin will an die WM
Aktualisiert

Goldach SGExtreme-Skateboarderin will an die WM

Die Goldacherin Rebekka Gemperle ist seit zwei Jahren Extreme-Skateboarderin. Nun möchte sie an der Weltmeisterschaft in Australien teilnehmen.

von
Raphael Labhart

«Mit Tempo 80 den Berg hinunterbrettern ist für mich kein Prob­lem – das ist alles nur eine Frage der Kontrolle», sagt Rebekka Gemperle aus Goldach über die Extremsportart. Beim Extreme-Skateboarding geht es nämlich darum, möglichst schnell die bis zu 3,5 Kilometer lange Abfahrt auf einer Teerstrasse zu meistern.

Die 24-Jährige betreibt seit 2007 Extreme-Skateboarding – nun gehört die Sozialanthropologin mit einigen Weltcup-Erfolgen schon zur Elite. Sie machte sogar einen vorübergehenden Wechsel der Geschlechtsklasse: «Ich bin auch schon bei den Männern mitgefahren und 18. von 50 Fahrern geworden», so Gemperle.

Am Ziel ist Rebekka Gemperle aber noch lange nicht: Im November will sie an die Extreme-Skateboard-WM in Australien. «Ich muss meine Grenzen eben immer aufs Neue ausloten», so Gemperle. Da sie ihr Hobby aber fast ausschliesslich selber finanziere, sei ihr Start noch gefährdet. «Meine bisherigen Sponsoren reichen für das Flugticket einfach nicht», sagt Gemperle. Sie werde aber alles versuchen, um ihren Traum trotzdem zu realisieren.

Deine Meinung