«F**k Elon Musk»: Diese Promis haben Twitter verlassen

Publiziert

Profile gelöscht«F**k Elon Musk» – Diese Promis haben Twitter verlassen

Elon Musk bringt gesperrte Profile zurück und schiesst gegen alle Seiten. Das bewegt zahlreiche Personen, die Newsplattform zu verlassen und das Konto zu deaktivieren. 

von
Tobias Bolzern
1 / 11
Der neue Twitter-Chef Elon Musk polarisiert – und sorgt dafür, dass einige der Plattform den Rücken kehren.  

Der neue Twitter-Chef Elon Musk polarisiert – und sorgt dafür, dass einige der Plattform den Rücken kehren.  

REUTERS
Model Gigi Hadid will nicht mehr länger Teil von Twitter sein, schrieb sie auf Instagram. 

Model Gigi Hadid will nicht mehr länger Teil von Twitter sein, schrieb sie auf Instagram. 

Screenshot
Der Apple-Manager Phil Schiller hat sein Konto bereits gelöscht. 

Der Apple-Manager Phil Schiller hat sein Konto bereits gelöscht. 

Screenshot

Darum gehts

  • Elon Musk baut Twitter drastisch um und sorgt damit für viel Wirbel.

  • Angestellte werden entlassen, blockierte Konten werden entsperrt.

  • Das hat Folgen: Zahlreiche Personen kehren Twitter den Rücken.

Elon Musk wechselt die Meinung, wie andere Leute ihre Unterhosen. Täglich schiesst der reichste Mann der Welt, der die Nachrichtenplattform Twitter für 44 Milliarden Dollar gekauft hat, gegen ein neues Ziel. Zuletzt erklärte er dem iPhone-Hersteller Apple den «Krieg». Dies, weil die Firma seiner Meinung nach ein Monopol ausnutzt. «Nur zur Erinnerung: Es gab einen mehrwöchigen Prozess, ob Apple mit dem App Store ein Monopol bildet. Apple hat gewonnen», schreibt der Chefredaktor vom Techmagazin Theverge.com dazu – auf Twitter. 

Mit seinem Verhalten eckt Elon Musk an. Der einst bei Twitter gesperrte US-Präsident Donald Trump oder der bisher blockierte Frauenfeind und Kickboxweltmeister Andrew Tate sind zurück – zahlreiche weitere dürften folgen, da Musk eine «Begnadigung» für alle gesperrten Konten angekündigt hat, vorausgesetzt, diese haben nicht gegen geltende Gesetze verstossen. 

«Das ist mein letzter Tweet»

Während Neo-Twitter-CEO Musk in Tweets neue Benutzerrekorde vermeldet, verlassen so viele Leute das Boot wie noch nie. Das digitale Analyseunternehmen Similarweb verzeichnete am ersten Tag, an dem Elon Musk Eigentümer von Twitter war, 86’565 Besuche auf die Site, um das eigene Twitterkonto zu deaktivieren. Laut der «Washington Post» sind das doppelt so viele wie der Tagesdurchschnitt von Anfang Oktober.

Die Liste von Personen, die der Plattform den Rücken kehren, wird von Tag zu Tag länger. «Letzte Nacht hat Elon Musk ein antisemitisches Meme gepostet, einen Fake-CNN-Artikel und ein Bild von Waffen auf seinem Nachttisch. Twitter ist zu einem Sumpf für Rassismus, Antisemitismus, Desinformation und rechtsradikalen Hass geworden», schreibt der Musiker Moby. Das werde sein letzter Tweet sein.

Phil Schiller, Manager bei Apple, hat sein Twitterkonto deaktiviert. Er hatte über 200’000 Follower auf der Plattform. Von Twitter abgewandt haben sich auch der Schauspieler Jim Carry und die Schauspielerin Whoopi Goldberg. Model Gigi Hadid nannte Twitter unter Musks Führung einen Sündenpfuhl für Hass und Fanatismus. Sängerin Toni Braxton erklärte, dass Twitter kein Safe Space mehr sei und sie darum gehe. Mit dem deutlichen «F**k Elon Musk» löschten weitere Promis ihren Account (siehe Bildstrecke oben). Auch der Deutsche Skiverband stellte nach den jüngsten Entwicklungen seine Berichterstattung auf Twitter ein.

Von der Abwanderung profitieren andere Dienste, wie zum Beispiel Mastodon. Der Microbloggingdienst hat diesen Monat den zweimillionsten Nutzer vermeldet. Zwischen 27. Oktober und dem 12. November hatte der Dienst einen Zuwachs von einer Million User verzeichnet. Auch dort kann man ein Profil erstellen, von diesem aus Textbeiträge (bis 500 Zeichen) oder Bilder und kurze Videos posten und anderen Personen folgen.

Twitter und die Desinformation

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung