Aktualisiert 16.03.2017 15:03

Neuer Topmanager

Fabrice Zumbrunnen wird neuer Migros-Chef

Der Romand Fabrice Zumbrunnen (47) tritt in die Fussstapfen des langjährigen Migros-Lenkers Herbert Bolliger. Zumbrunnen ist der jüngste Konzernchef in der Geschichte der Migros.

von
sas
Fabrice Zumbrunnen wird ab 2018 die Migros führen.

Fabrice Zumbrunnen wird ab 2018 die Migros führen.

Migros

Nach zwölf Jahren an der Spitze der Migros ist Schluss: Herbert Bolliger gibt Ende Jahr den Job als Konzernchef ab. Neuer Migros-Boss wird ab 2018 Fabrice Zumbrunnen, wie der Migros-Genossenchaftsbund am Donnerstag mitteilt. Mit seinen 47 Jahren ist Fabrice Zumbrunnen der bisher jüngste Konzernchef der Migros und erst der zweite Romand auf diesem Posten.

Fabrice Zumbrunnen gilt als profunder Kenner der Migros. Bevor er vor fünf Jahren als Leiter des Departementes HR, Kulturelles & Soziales in die Generaldirektion des MGB wechselte, arbeitete er während 16 Jahren für die Migros-Genossenschaft

Neuenburg-Freiburg, zuerst als Verkaufschef, dann als Verantwortlicher für das Marketing und die Logistik, bis er 2005 zum Geschäftsleiter gewählt wurde.

Mit Musikerin verheiratet

Der Westschweizer studierte an der Universität Neuenburg Betriebswirtschaft und Soziologie, ist mit einer Musikerin verheiratet und Vater zweier Kinder, wie die Migros in einer Pressemitteilung schreibt. Seinen ersten Job nach dem Studium hatte Zumbrinnen bei Coop. Er war Filialleiter in La-Chaux-de-Fonds. In seiner Freizeit treibt Zumbrunnen Sport und beschäftigt sich mit Musik, Kunst und Literatur.

«Fabrice Zumbrunnen verfügt über alle Fähigkeiten, um Herbert Bolligers Erfolgskurs weiterzuführen», freut sich Andrea Broggini, Präsident der Verwaltung MGB, über die

Wahl. Er werde die in der Migros-Gruppe stark verankerten Grundwerte hochhalten. Zudem hält Broggini fest, dass Zumbrunnen den klassischen Detailhandel versteht sich aber auch stark im Thema Digitalisierung vertieft hat.

Bolliger muss abtreten

Bolligers Nachfolger wurde durch die 23-köpfige Migros-Verwaltung bestimmt. Dieses Wahlgremium ist im Genossenschaftsbundes das Pendant zum Verwaltungsrat. Dem Ausschuss gehören die regionalen Migros-Genossenschaften sowie externe Vertreter, beispielsweise die Headhunterin Doris Aebi oder Ethos-Chef Dominique Biedermann, an.

Der bald 64-Jährige Migros-Konzernchef Bolliger geht aber nicht ganz freiwillig. Das Migros-Reglement sieht eine Altersguillotine für Topmanager vor. Immerhin war es Bolliger gestattet, an der Abstimmung über den neuen Konzernchef teilzunehmen. In der Ära Bolliger steig der Umsatz der Migros-Gruppe von 20 auf knapp 28 Milliarden Franken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.