Konkurrenz für Apple: Facebook plant eigene Smartwatch
Publiziert

Konkurrenz für AppleFacebook plant eigene Smartwatch

Ein soziales Netzwerk fürs Handgelenk: Facebook soll offenbar an einer Datenuhr arbeiten. Die Mitglieder des sozialen Netzwerks sollen damit auch Fitness-Wettbewerbe mit ihren Kontakten starten können.

von
Tobias Bolzern
1 / 5
Wie genau die Datenuhr von Facebook dereinst aussehen wird, ist nicht bekannt. Hier im Bild ist die erste Smartwatch von Tag Heuer zu sehen. Die Tag Heuer Connected wurde 2015 vorgestellt. 

Wie genau die Datenuhr von Facebook dereinst aussehen wird, ist nicht bekannt. Hier im Bild ist die erste Smartwatch von Tag Heuer zu sehen. Die Tag Heuer Connected wurde 2015 vorgestellt.

20M/Tobias Bolzern
Mit der geplanten Smartwatch wolle Facebook sein Hardware-Angebot ausbauen, berichten Insider. 

Mit der geplanten Smartwatch wolle Facebook sein Hardware-Angebot ausbauen, berichten Insider.

REUTERS
Die Facebook-Uhr soll – wie die meisten intelligenten Uhren – Fitnessdaten erfassen.

Die Facebook-Uhr soll – wie die meisten intelligenten Uhren – Fitnessdaten erfassen.

imago images/Westend61

Darum gehts

  • Facebook will offenbar eine Smartwatch auf den Markt bringen.

  • Die Facebook-Uhr soll Fitness- und Gesundheitsdaten erfassen.

  • Mit dem Gadget will die Firma den Platzhirschen Apple angreifen.

Das soziale Netzwerk Facebook gibt es auch zum Anfassen: Denn das US-Unternehmen hat seit längerem schon Hardware im Programm, etwa ein Tablet für Video-Calls oder die Cyberbrille Rift. Bald schon könnte ein weiteres Gadget dazukommen: Facebook soll an einer Smartwatch arbeiten. Dies berichten Insider gegenüber dem Online-Magazin Theinformation.com.

Nutzerinnen und Nutzer von Facebooks Datenuhr sollen dereinst mit dem Gerät Nachrichten ohne Handy direkt an ihre Kontakte schicken und auch empfangen können. Ausserdem soll die intelligente Uhr ebenfalls über diverse Gesundheits- und Fitnessfunktionen verfügen. Zudem soll sich die Facebook-Uhr direkt mit Fitnessgeräten, wie dem Fitnessrad vom Hersteller Peloton verbinden können. Die Uhren-Trägerinnen und Träger sollen ausserdem Fitness-Wettbewerbe mit ihren Facebook-Kontakten starten können.

Apple austricksen

Da die Uhr eine eigene Mobilfunkverbindung hat, könnte Facebook damit die Datenschutz-Massnahmen wie Apples Tracking-Transparenz oder die von Google geplante Tracking-Alternative umgehen, schreibt Heise.de. Die Facebook-Uhr soll auf dem Betriebssystem Android basieren. Unklar ist jedoch, ob Wear OS von Google zum Einsatz kommt. Laut dem Bericht arbeitet Facebook nämlich auch an einem eigenen Betriebssystem für Geräte. Gut möglich also, dass zukünftige Versionen solcher Wearables mit Facebook-Software laufen.

Dass Facebook schon lange an Hardware arbeitet, ist kein Geheimnis. Dabei lag der Fokus des Unternehmens bisher vor allem an Augmented- und Virtual-Reality-Projekten. An Produkten aus diesem Themenbereich sind beim sozialen Netzwerk mehr als 6000 Mitarbeiter beschäftigt, wie das Wirtschaftsmagazin «Bloomberg» im Januar 2021 berichtete.

100 Millionen Uhren

In den Bereich der Wearables einzusteigen dürfte für Facebook jedoch nicht ganz einfach werden. Einerseits ist das Vertrauen vieler Nutzerinnen und Nutzer aufgrund von Datenskandalen geschrumpft. Andererseits ist Apple mit seiner Uhr der Platzhirsch. Der iPhone-Hersteller hat bereits 2015 die erste Watch vorgestellt. So wurden in den letzten fünf Jahren über 100 Millionen Stück verkauft. Mittlerweile hat jeder zehnte iPhone-Besitzer und jede zehnte iPhone-Besitzerin auch noch eine Watch.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

21 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Verana

16.02.2021, 12:42

Ob das eine zusätzliche Konkurrenz für die Schweizer Uhrenindustrie wird? Ich persönlich glaube das nicht. Viele Leute werden - Gott sei Dank - langsam vernünftiger und merken, dass es FB dabei sicher hauptsächlich um das digitale "Erkuden" (= Aufzeichnen und Auswerten) von persönlichen und intimen Bereichen der Benutzer geht. Vorallem seit dem WhatsApp-Debakel sind viele Leute hellhörig geworden, die vorher nocht keine Bedenken hatten.

Peter AM.

16.02.2021, 07:58

Ein Freund von mir ist Google-Fan; seine Frau arbeitet bei Google. Er braucht alle möglichen "Hilfen" von Google, aber als ich ihn fragte, warum er denn noch keine Smartwatch habe, meinte er etwas beklemmt, dass ihm das dann doch etwas zu weit geht (die Überwachung natürlich). Genauso ist es wohl mit der neuen Smartwatch von Facebook; da geht es ganz bestimmt auch nicht um die Gesundheit, die ist nur Marketing.

FacebookisBadMkay

15.02.2021, 13:53

Weg von Facebook! Ihr seit das Produkt der Firma! Mit schlechtem gegen Wert. Boykott von Facebook Produkten. Habe auch meine Oculus weg gegeben weil man neu Facebook account linken muss.