Pressekonferenz - Hausarzt verweist auf Jürgen Klopp als positives Beispiel

PressekonferenzHausarzt verweist auf Jürgen Klopp als positives Beispiel

Um 14 Uhr informieren Expertinnen des BAG über die aktuelle Corona-Situation in der Schweiz. 20 Minuten berichtete live im Stream und im Ticker.

von
newsdesk

Deine Meinung

Dienstag, 05.10.2021

Zusammenfassung der Pressekonferenz

  • In der Schweiz haben mittlerweile 64,5 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten. Mit 58,9 Prozent ist über die Hälfte der Bevölkerung bereits doppelt geimpft, wie das BAG mitteilt.

  • «Die Situation verbessert sich weiterhin. Die Hospitalisationen gehen auch zurück.» Weiter seien auch die Intensivstationen weniger belegt. 19 Prozent aller Betten in der Schweiz sind besetzt, so Virginie Masserey vom BAG.

  • Psychiatrische Angebote für Kinder und Jugendliche seien überlastet, sagt Koch. «Die Pandemie und die Lockdowns haben vor allem der jungen Generation zugesetzt», so Roswitha Koch. Eine Studie von Unicef bestätigt dies.

  • Von Seiten des BAG hat man keine Kenntnis, das Überzeugungs-Anrufe getätigt werden. Man sei erst in der Vernehmlassung. «Solche Anrufe würden nicht von Angestellten des BAG gemacht werden», so Masserey weiter.

  • Laut dem Bundesamt für Sozialversicherung hätten sich bislang 1241 Personen wegen Long-Covid gemeldet. ««Wir sind uns bewusst, dass Long-Covid ein ernsthaftes Problem ist», sagt Virginie Masserey. Weiter möchte sie sich zu dieser Zahl aber nicht äussern.

Die Pressekonferenz ist beendet

Das wars von den Expertinnen und Experten. Danke fürs Mitlesen und -schauen.

Es gibt keine Überzeugungs-Anrufe

Von Seiten des BAG hat man keine Kenntnis, das solche Anrufe getätigt werden. Man sei erst in der Vernehmlassung. ««Solche Anrufe würden nicht von Angestellten des BAG gemacht werden», so Masserey.

Was macht man mit dem Problem Long-Covid?

Laut dem Bundesamt für Sozialversicherung hätten sich 1241 Personen wegen Long-Covid gemolden. ««Wir sind uns bewusst, dass Long-Covid ein ernsthaftes Problem ist», sagt Virginie Masserey. Weiter möchte sie sich zu dieser Zahl aber nicht äussern.

Fussballer werben für die Impfung

Ein Journalist fragt, ob das BAG Fussballer in ihre Kampagne reingenommen habe. «Das BAG hat diverse Persönlichkeiten angefragt, ob sie bei der Kampagne mitmachen wollen. Und tatsächlich teilen unter anderem auch Fussballer in ihren sozialen Kanälen ihren Followern mit, dass sie geimpft sind. Darüber sind wir froh», so Masserey.

Gibt es Online-Coronatests?

Eine Journalistin möchte wissen, wie es um die Online-Tests steht. Virginie Masserey dazu: «Sowas gibt es in der Schweiz nicht – das BAG weiss nichts davon.»

Fragerunde beginnt

Die anwesenden Journalistinnen und Journalisten können nun ihre Fragen stellen.

Beratung ist wichtig

Philippe Luchsinger zitiert nun Jürgen Klopp, da der Trainer des FC Liverpool letzte Woche an einer Medienkonferenz gefragt wurde, ob er geimpft sei. Klopp dazu: «Wenn ich in irgendetwas nicht ein Experte bin, dann frage ich einen Experten. Also habe ich meinen Arzt gefragt. Ich kann ihnen sagen: Jürgen Klopp ist geimpft!»

Impfungen helfen seit Jahrzehnten

Jetzt spricht Philippe Luchsinger, Präsident Haus-und Kinderärzte Schweiz. «Wir unterstützten von Anfang an die Impfkampagne des BAG.» Impfungen seien seit Jahrzehnten wichtig und vor allem richtig. Die Schweiz habe genügend Impfstoffe, sie werden aber Stand jetzt noch zu wenig genutzt.

Zögernde brauchen Ansprechpartner

Hélène Caume Gonçalves, Verantwortliche des Gesundheitsamtes des Kanton Waadt: «Viele Apotheken in den Kantonen bieten die Impfung an. Es gibt auch die mobilen Impfstationen, die sich in der Nähe von Bars und in Stadtzentren aufstellen.»

Es müsse aber zwingend weitergemacht werden mit der Impfung. Es sei auch wichtig, dass Leute Ansprechpartner hätten. «Es gibt immer noch zu viele Fehlinformationen in den sozialen Medien», so Caume Gonçalves weiter.

Psychiatrische Angebote überlastet

Psychiatrische Angebote für Kinder und Jugendliche seien überlastet, sagt Koch. «Die Pandemie und die Lockdowns haben vor allem der jungen Generation zugesetzt.» Eine Studie von Unicef bestätigt dies.

Bettenschliessung wegen Personalmangel

Nun spricht Roswitha Koch, Leiterin Abteilung Pflegeentwicklung. «Wegen Personalmangel kann es zu Bettenschliessungen kommen. Das ist sehr schade, dagegen müssen wir etwas unternehmen.» Der Schutz der Patienten und des Personals sei momentan das Wichtigste, so Koch weiter.

Keine Auswirkung auf die Fruchtbarkeit

Masserey prangert die Fehlinformationen an, die zurzeit zirkulieren. «Die Impfung beeinträchtigt die Fruchtbarkeit einer Frau nicht.» Es sei schade, dass diese Falschaussage immer noch weitverbreitet sei.

Impfung schnellster Weg aus der Krise

Das BAG hat eine neue Kampagne gestartet. Diese richtet sich vor allem an junge Menschen. «Es sind immer noch zu wenige junge Menschen geimpft. Die Impfung ist der schnellste Weg aus der Krise», so Masserey.

60'000 Impfungen

Masserey: «Letzte Woche haben sich 60'000 Menschen impfen lassen. Das ist gut, aber immer noch zu wenig im Hinblick auf die kalten Wintermonate.» 59 Prozent der Gesamtbevölkerung sind mittlerweile doppelt geimpft.

Todesfälle nehmen ab

Weiter sagt Masserey, dass auch die Todesfälle abnehmen würden. Es sei aber weiterhin so, dass die Menschen, die in den Spitälern lägen, jung und ungeimpft seien.

Die Situation verbessert sich weiterhin

Frau Masserey spricht zuerst: «Die Situation verbessert sich weiterhin. Die Hospitalisationen gehen auch zurück.» Weiter seien auch die Intensivstationen weniger belegt. 19 Prozent aller Betten in der Schweiz sind besetzt.

Die heutigen Teilnehmerinnen der Pressekonferenz

  • Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt für Gesundheit BAG

  • Hélène Caume Gonçalves, Verantwortliche des Gesundheitsamtes des Kanton Waadt.

  • Philippe Luchsinger, Präsident mfe Haus-und Kinderärzte Schweiz

  • Roswitha Koch, Leiterin Abteilung Pflegeentwicklung, Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK

Die Corona-Fälle sinken kontinuierlich

Das BAG meldet am Dienstag 1019 neue Corona-Fälle. Es ist ein klarer Abwärtstrend zu erkennen. Dennoch ist man noch lange nicht über dem Berg. Vor allem jetzt, wo die kalten Wintermonate kommen.

65% der Bevölkerung mindestens einmal geimpft

In der Schweiz haben mittlerweile 64,5 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten. Mit 58,9 Prozent ist über die Hälfte der Bevölkerung bereits doppelt geimpft, wie das BAG mitteilt.

204 Kommentare