Riesenslalom: Loïc Meillard siegt vor Gino Caviezel

Nacht-RiesenslalomSchweizer Ski-Fest in Schladming – Meillard gewinnt vor Caviezel

Ohne Marco Odermatt bestritten die Schweizer Ski-Cracks den Nacht-Riesenslalom in Schladming. Loïc Meillard siegt vor Gino Caviezel und macht den Doppelsieg perfekt.

von
Florian Gnägi
Sven Scheidegger

Vier der bisherigen fünf Riesenslalom-Rennen in diesem Winter konnte Marco Odermatt für sich entscheiden. Doch nach der Absage des Gesamtweltcup-Leaders waren bei der Nachtpremiere des Riesenslaloms in Schladming Odermatts Teamkollegen gefordert und sie lieferten komplett ab.

Schon nach dem ersten Lauf sorgten Loïc Meillard (Rang 1 vor Gino Caviezel, Rang 2) für eine Schweizer Doppelführung. Im zweiten Durchgang behielten beide die Nerven und machten das Schweizer Ski-Fest komplett!

Nachdem der Österreicher Marco Schwarz vor heimischer Kulisse einen Platz nach dem anderen gut machte, stoppte ihn Caviezel. Der Bündner übernahm mit 0,22 Sekunden Vorsprung die Spitze und musste sich letztlich nur Teamkollege Meillard geschlagen geben. Der Romand drehte speziell im unteren Streckenabschnitt auf und holte sich mit 0,59 Sekunden Vorsprung den fulminanten Sieg.

Sprachloser Caviezel

«Es ist unglaublich, ich finde fast keine Worte», meinte Caviezel nach dem Rennen voller Freude im SRF-Interview. Meillard möge er den Sieg gönnen, erklärte der Bündner und kündete an, auf den Doppelsieg anstossen zu wollen.

«Viel schlafen können wir nach einem Nachtrennen sowieso nicht», verkündete derweil Meillard und sagte, er werde sich auf den Sieg ein Bier genehmigen. Freuen über den Erfolg seiner Teamkollegen tat sich auch Marco Odermatt. Verfolgte er den ersten Lauf auf der Planai noch im Zielgelände, postete er direkt nach dem Rennen auf Instagram ein Bild, wie er die Entscheidung vor dem TV mitverfolgte.

Deine Meinung

Mittwoch, 25.01.2023

Das wars aus Schladming!

Mit einem Doppelsieg verabschieden wir uns vom Nachtrennen aus Schladming. Bereits am Wochenende geht es für die Männer mit zwei Super-G Rennen in Cortina (ITA) weiter. Vielen Dank fürs Mitfiebern und bis zum nächsten Mal!

Der Sieger beim Interview

«Die Erleichterung ist da. Ich wusste aber nach dem ersten Lauf bereits, dass ich schnell fahren kann. Trotz sechs Zehntel Vorsprung wusste ich, dass ich auch im 2. Lauf schnell sein musste. In jeder Disziplin ist ein grundsätzlicher Sieg speziell. Nach dem ersten Sieg im Parallel-Rennen ist es nun noch Zeit für einen Sieg im Slalom. Es macht mich stolz, dass ich in so vielen Disziplinen stark bin. Ich fühle mich auf diesem Weg sehr wohl. Drei Podeste in drei Disziplinen in dieser Saison ist sehr schön. Jetzt gibt es sicherlich ein Bier mit Gino. Morgen geht es dann aber bereits weiter nach Cortina».

Gino Caviezel beim Interview

«Es ist unglaublich. Ich finde fast keine Worte. Das warten ging sehr gut. Ich wusste, dass ich gut Ski fahren kann und gab wirklich Gas. Die Eins aufleuchten zu sehen war sehr schön. Anfangs Saison fand ich einfach den Speed nicht, daher ist es jetzt umso schöner. Im ersten Lauf habe ich sogar noch eine Stein erwischt, so dass ich den Ski wechseln musste. Jetzt werden wir sicherlich auf den Doppelsieg anstossen. Auch mein Bruder Mauro ist da, was sehr schön ist».

Doppelsieg der Schweiz

Meillard gewinnt vor Caviezel. Doppelsieg der Schweiz – ohne Marco Odermatt! Wer hätte das heute Vormittag nach der Ankündigung des Startverzichts gedacht. Komplettiert wird das Podest vom Einheimischen Marco Schwarz.

Die restlichen Schweizer klassieren sich auf folgenden Rängen:

15. Thomas Tumler

22. Livio Simonet

26. Semyel Bissig

1 Loïc Meillard (SUI)

Loic Meillard oder Gino Caviezel? Meillard nimmt ein Polster von 0,64 Sekunden mit und baut diesen Vorsprung direkt aus. Auch im zweiten Sektor lässt Meillard den Ski sauber laufen. Ganz unten dreht Meillard nochmals mächtig auf und gewinnt das Rennen mit 0,59 Sekunden vor Gino Caviezel! Doppelsieg!!!

2 Gino Caviezel (SUI)

1,74 Sekunden nimmt Caviezel mit. Allez Gino! Bei Laufmitte beträgt sein Polster weiterhin über eine Sekunde! Starke Fahrt bislang! Auch den Zielhang nimmt er mit einem grossen Polster in Angriff. Mit 0,22 Sekunden Vorsprung übernimmt Caviezel die Führung! Die Schweiz hat den Sieg somit bereits auf Sicher!

3 Henrik Kristoffersen (NOR)

Drei Athleten sind noch oben. Der erste, der Schwarz an der Spitze ablösen möchte, ist Henrik Kristoffersen. Der Norweger nimmt ein Polster von über einer Sekunde mit. Bei der zweiten Zwischenzeit beträgt sein Vorsprung allerdings nur noch etwas mehr als eine halbe Sekunde. Diese ist bei der letzten Zwischenzeit aber komplett weg. Auch der Zielhang ist zu fehlerhaft, wodurch sich Kristoffersen mit Rang 3 hinter dem jungen Steen Olsen zufrieden geben muss. Schwarz steht damit sicher auf dem Podest!

4 Manuel Feller (AUT)

Bereits oben riskiert Feller viel, kann sich aber halten. Kurz nach der ersten Zwischenzeit erwischt es ihn aber trotzdem. Nach einem Ausrutscher fährt er am Tor vorbei.

5 Zan Kranjec (SLO)

Der Slowene nimmt bereits über sieben Zehntel mit als Polster. Dieses ist aber bereits bei der ersten Zwischenzeit fast gänzlich aufgebraucht. Nach einem guten Mittelteil unterläuft Kranjec unten wieder der eine oder andere kleine Fehler. Das reicht letztlich hinter Schwarz und Steen Olsen aktuell zu Rang 3.

6 Alexis Pinturault (FRA)

Nach der schwachen Darbietung von gestern rehabilitieret sich Pinturault heute wieder. Eine saubere Fahrt von oben bis unten bringt ihm aktuell den Rang 3 im Zwischenklassement ein.

7 Alexander Schmid (GER)

Schmid hält bis Rennmitte mit Schwarz mit. In der zweiten Streckenhälfte kann er nicht mit Schwarz mithalten und klassiert sich knapp hinter Kilde auf Rang 4.

8 Aleksander Kilde (NOR)

Der Speed-König zeigte im ersten Lauf eine ganz starke Leistung. Obwohl er nicht ganz mit den Technik-Spezialisten in Front mithalten kann, klassiert er sich im Ziel aktuell auf einem tollen dritten Zwischenrang. Starke Leistung auch heute wieder von Kilde.

9 Atle Lie McGrath (NOR)

Einmal mehr ist man versucht zu sagen. McGrath rutscht kurz vor der ersten Zwischenzeit aus und scheidet zum wiederholten Mal in dieser Saison aus.

9 Stefan Brennsteiner (AUT)

Wie Haaser zuvor kann auch Brennsteiner nicht mit Teamkollege Schwarz mithalten. Mit 1,16 Sekunden Rückstand klassiert er sich aber direkt vor Haaser auf Rang 4.

11 Raphael Haaser (AUT)

Haaser verliert in jedem Sektor ein wenig Zeit. Mit 1,37 Sekunden Rückstand klassiert er sich im Zwischenklassement auf Rang 4. Das gibt sicherlich ein Top-15 Ergebnis für den Einheimischen.

12 River Radamus (USA)

Der dritte Amerikaner nimmt den 2. Lauf in Angriff. Bereits im ersten Abschnitt verliert Radamus extrem viel Zeit. Auch im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs kann Radamus nicht mit den Schnellsten mithalten. Die fehlerhafte Fahrt bringt ihm aktuell nur Rang 12 ein.

13 Lucas Braathen (NOR)

Mit dem ersten Lauf dürfte Braathen alles andere als zufrieden sein. Eine Reaktion kann uns der junge Norweger hier nur bedingt liefern. Platz 3 für Braathen im Ziel.

14 Roland Leitinger (AUT)

Keine Chance für Leitinger im Duell mit Teamkollege Schwarz. Nach einem verkorksten Zielhang und einem Rückstand von 2,33 Sekunden klassiert sich der Einheimische auf Zwischenrang 10.

15 Marco Schwarz (AUT)

Schwarz zeigt ebenfalls eine ganz starke Fahrt und baut den Vorsprung vom Start bis ins Ziel auf fast eine halbe Sekunde aus. Starke Leistung des Österreichers!

Thomas Tumler beim Interview

«Die Piste ist sehr glatt. Beim fahren ging es aber gut. Trotzdem war es schwierig die optimale Abstimmung zu finden. Das Setting im ersten Lauf war eher ein Kompromiss. Der längere Unterbruch war grundsätzlich kein Problem, einzig die Schnallen musste ich kurz öffnen. Aber nichtsdestotrotz war ich bereit».

31 Kommentare