Aktualisiert 11.11.2004 22:35

Fahren mit den ÖV soll noch bequemer werden

BASEL – Zwei Drittel der Menschen in der Region nützen den ÖV regelmässig. Die Gesamtzufriedenheit damit liegt laut einer TNW-Studie bei 78 Prozent. Gestützt auf die Ergebnisse wird auf einen Tarifwechsel beim Umweltabo verzichtet.

Bahn, Tram und Bus sind in der Nordwestschweiz gut verankert: Zwei Drittel der Bevölkerung nutzen gemäss einer vom Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) in Auftrag gegebenen Studie den öffentlichen Verkehr (ÖV) mindestens einmal pro Woche. «Diese Aussage ist für die Schweiz einzigartig», sagte TNW-Leiter Andreas Büttiker gestern an einer Medienkonferenz.

78 Prozent seien mit dem ÖV zufrieden. «Der Hauptvorteil wird darin gesehen, dass die Zeit während der Fahrt sinnvoll genutzt werden kann», erklärte Büttiker. Einzig die Sauberkeit bei BVB und SBB wird als «verbesserungsfähig» beurteilt. Damit die Kunden gehalten werden können, soll die Bequemlichkeit im ÖV weiter erhöht werden. «Mehr Platz, mehr Direktverbindungen und mehr Wartehallen», führt BVB-Vizedirektor Georg Vischer aus.

Nicht geändert wird jedoch der Ein-Zonen-Tarif beim Umweltabo. «Die Ertragssteigerungen bei einem Mehrzonensystem wären minimal, die Aufwendungen erheblich – und nicht zuletzt wäre der Imageverlust bei den Kunden gross», begründet Vischer.

Jan Kirchhofer

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.