Aktualisiert

Fahren mit Licht am Tag immer populärer

In der Schweiz sind 48 Prozent der Automobilisten tagsüber und bei schönem Wetter mit Abblendlicht unterwegs.

Im letzten Jahr waren es noch 39 Prozent gewesen und im Jahr 2001 bloss 11 Prozent. Die Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) freut sich über die Zunahme.

Je nach Sprachregion findet die Sicherheitsmassnahme jedoch unterschiedlich grosse Zustimmung, wie einer bfu-Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Während sie in der Deutschschweiz von 51 Prozent und im Tessin von 40 Prozent der Autofahrer umgesetzt wird, sind es in der Romandie lediglich 27 Prozent.

Die Zählung 2005 der bfu bestätigt frühere Ergebnisse. So wird Tagfahrlicht auf Autobahnen (57%) häufiger eingeschaltet als ausserorts (47%) oder innerorts (40%). Doch gerade bei dichtem Verkehr, beispielsweise in der Stadt, entfalte die Massnahme ihre grösste Wirkung zur Verhinderung von Verkehrsunfällen, schreibt die Beratungsstelle.

Seit 2002 ist in der schweizerischen Verkehrsregelnverordnung eine Soll-Vorschrift verankert. Danach sollen die Abblendlichter oder Tagfahrlichter bei Motorfahrzeugen auch tagsüber eingeschaltet sein. Ein Lichteinschaltobligatorium besteht aber nicht.

(sda)

Deine Meinung