Aktualisiert 01.05.2015 13:24

ZürichFahrende besetzen Hardturm-Areal

Jenische demonstrieren in Zürich seit Freitagmorgen für Durchgangsplätze. Sie wollen bis Ende Jahr bleiben.

von
ced
1 / 2
Seit Freitagmorgen besetzen Schweizer Fahrende das Hardturm-Areal.

Seit Freitagmorgen besetzen Schweizer Fahrende das Hardturm-Areal.

Mike Gerzner
Sie demonstrieren für Anerkennung für das Jenische Volk. Zudem fordern sie, dass in Zürich Durchgangsplätze eingerichtet werden.

Sie demonstrieren für Anerkennung für das Jenische Volk. Zudem fordern sie, dass in Zürich Durchgangsplätze eingerichtet werden.

Mike Gerzner

Seit Freitagmorgen haben Schweizer Fahrende den Platz beim ehemaligen Hardturm-Stadion besetzt. Rund 150 Personen mit rund 30 Wohnwagen bezogen im Laufe der Nacht das Areal. Organisiert von der Bewegung Schweizer Reisenden demonstrieren sie für Anerkennung für das Jenische Volk.

Zudem kritisieren sie, dass es im Kanton Zürich keine zumutbaren Stand- und Durchgangsplätze gibt. «Wir bleiben, bis wir eine schriftliche Zusage für die Einrichtung von Durchgangsplätzen haben», sagt Teilnehmer Mike Gerzner. Kurzfristig wollen die Besetzer erreichen, dass ihnen das Hardturm-Areal zumindest bis Ende Jahr als Platz zur Verfügung steht.

Die Stadtpolizei Zürich hat Kenntnis von der Situation. Zuständig sei allerdings der Verein Stadionbrache. Zwei Vertreter des Vereins seien bereits erschienen, sagt Gerzner. Es habe sich gezeigt, dass man mit ihnen gut reden könne.

Bereits im April 2014 hatte eine grössere Gruppe Jenischer auf der Kleinen Allmend und später in Nidau in Bern ein Protestcamp eingerichtet, um gegen fehlende Stand- und Durchgangsplätze im Kanton Bern und in der gesamten Schweiz zu protestieren. (ced/sda)

Die Jenischen in der Schweiz

Die Jenischen sind in der Schweiz eine anerkannte kulturelle Minderheit und haben schon immer hier gelebt. Von den rund 35'000 schweizerischen Jenischen reisen Schätzungen zufolge nur noch rund 5000 umher.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.